Städtereise Madrid im November 2017 - Reisebericht von magica101 bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
magica101
Mitglied seit: 05.05.2013
Reiseberichte: 5
Reisetipps: 2
Fotos: 132
Länder: 3
Freunde: 0

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Deutschland
Alle Reiseberichte (242)
Alle Fotos (3535)
 

Spanien
Alle Reiseberichte (71)
Alle Fotos (833)
 

36 Fotos | 0 Reisetipps | 855 Views

Bewertung:
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 0)

Wir wollen vor dem Winter noch mal schnell etwas Sonne tanken: Also geht es geschwind für eine kurze Woche nach Madrid. Wir freuen uns auf laue Temperaturen und leckere Tapas!!!

29.10.2017 Flug von HAM - MAD


Mehr Bilder aus Hamburg

Ein Flug mit viel Rückenwind

Wir verlassen Hamburg mit etwa einer halben Stunde Verspätung. Durch den starken Wind kann nur eine Tür für das Boarding genutzt werden. Dadurch dauert es natürlich.
Auf der anderen Seite hat das den Vorteil, dass der Flug nur zweieinhalb Stunden dauert. So landen wir pünktlich in Madrid bei strahlendem Sonnenschein.
Während des Fluges merken wir vom Wind nicht viel, wir haben eine schöne Aussicht auf die Pyrenäen und auf weiße Schäfchenwolken.
Dadurch dass wir in der ersten Reihe saßen, können wir das Flugzeug als erste verlassen. Das hilft uns allerdings nicht viel, denn an den Ticketautomaten für die U-Bahn ist erst mal Schluss.
Wir hatten von Sabine ein Zehnerticket bekommen, auf dem noch drei Fahrten enthalten waren, und mussten daher nur den Aufschlag für den Flughafen kaufen. Allerdings gestaltete sich dies als etwas schwierig. Es gab nur einen einzigen Automaten an dem das möglich war. Den haben wir nach drei Fehlversuchen endlich gefunden. Der Rest war simpel und um halb drei waren wir am Appartment.
Es ist genauso schön wie auf den Bildern.


29.10.2017 Madrid - erste Eindrücke


Mehr Bilder aus Autonome Region Madrid

Madrid Mystery Tour mit Tapas

Nachdem wir die Koffer ausgepackt hatten ging es erstmal los die nähere Umgebung erkunden. Wir wohnen in der Nähe der U-Bahnstation La Latina und laufen erstmal Richtung Plaza Mayor.
Nach einer kleinen Runde gehen wir noch schnell etwas für das Frühstück und Getränke einkaufen. Dann geht es zurück ina Appartment: Augenpflege, denn heute Abend steht eine Walking Tour an.

Die Tour sollte um 19:30 an der Puerta del Sol starten... Wir waren da, allerdings war kein Guide zu sehen. Also habe ich versucht die angegebene spanische Nummer zu erreichen, Handy ausgeschaltet. Also Get your Guide angerufen und während des Gespräches tauchte dann auch der Guide auf. Zunächst musste er noch ein paar Holländern Tickets für eine Flamenco Show verkaufen, dann ging es mit fast einer halben Stunde Verspätung los. Da wir nur zu dritt waren (außer uns noch ein 18 jähriger aus Guatemala), haben wir uns für die lange Variante des "Mystery" Teils der Tour entschieden - sollte 1,5 Std dauern. Es gab 4 Stops an vier Gebäuden in denen es angeblich spukt, meist wegen Leichen im Keller oder lange verschollenen Toten - naja, war nicht so der Brüller. Da habe ich in Barcelona schon eine wesentlich bessere "Mystery" Tour erlebt. Der Tapas Teil der Tour war authentisch, die Tapas in der ersten Bar gut, aber sehr rustikal, in der zweiten eher so naja (frittierte Frühlingsrollen ist jetzt nicht so das, was ich als Tapa erwarte), in der dritten wieder gut.
Schlussendlich waren wir nach etwas mehr als 2 Std. wieder am Ausgangspunkt. Auf den "Pub Crawl" der dann um 23 Uhr starten sollte und für uns kostenlos gewesen wäre haben wir verzichtet. Es war ein langer Tag und wir sind gemütlich zum Appartment zurückgeschlendert. Es war die ganze Zeit noch angenehm warm, erst gegen 22:00 war eine leichte Strickjacke angebracht- einfach genial!


30.10.2017 Madrid - Hop-On


Mehr Bilder aus Autonome Region Madrid

Mit Doppeldeckern durch die Stadt

Nach einem für uns späten Frühsück laufen wir zum nächstgelegenen Stop des Hop-On Hop-Off Busses und machen die erste Runde im Untergeschoss. Wir waren bezüglich des Wetters zu zuversichtlich - im Obergeschoss is definitiv eine Jacke von Nöten... Was also tun? Zurück ins Appartment? Ach was, es gibt ja auch etwas zu kaufen. Also steigen wir in der Gran Via aus und entern den Primark. Für Frank haben wir in wenigen Minuten eine schlichte schwarze Jack gefunden, aber für mich... Uaaahhhh - es gab nur bunt, mit Fake Fur Kragen oder das Modell Michelin Männchen. Gu denken wir, dann H&M - und kaufen nur Frank's Jacke. Es Dauer noch eine ganze Weile, bis wir etwas für mich haben: bei Decathlon, eine winddichte Regenjacke für wenig Geld, die tut's. Schnell noch in der Apotheke vorbei, mein Bein schmerzt etwas, aber hier gibt es Ibu 600 ohne Rezept, also alles gut.

Nach soviel "Einkaufsstress" suchen wir uns ein kleines Lokal zum Mitagessen - es ist auch schon nach zwei. Wir landen bei einem Mexikaner wo wir sehr lecker essen.

Danach geht es zurück zum Bus. Wir wollen die "extended Route" probieren, diesmal im Oberdeck. Pünktlich um 16:05 geht es los. Die Tour ist sehr schön, und gut, dass wir Jacken haben :-)
Der Audio Guide ist sehr ausführlich und wir machen ein paar schöne Fotos. Häufig sind allerdings Bäume im Weg - da ist noch Luft nach oben *ggg*
Nach mehr knapp 2 Std steigen wir an der Puerta del Sol aus. Von hier wollen wir langsam zum Appartment laufen.
Auf dem Rückweg halten wir noch am Supermarkt an, kaufen Getränke (Gaseosa natürlich) und schlendern dann nach Hause.
Wir hatten überleg, abends noch auf ein Bier rauszugehen, entschließen uns aber anstatt dessen die Flasche Wein zu leeren, die als Begrüßung im Appartement stand.
Wir schauen ein wenig deutschen Fernsehen - Nachrichten gib es im Livestream, danach einen Film aus der Konserve und gehen dann ziemlich kaputtgingst Bett.


31.10.2017 Madrid - Hop-Off


Mehr Bilder aus Autonome Region Madrid

Free Walking Tour

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Bus. Allerdings überlegen wir uns unterwegs, dass wir ja auch zuerst eine free walking tour machen könnten. Wir wissen, das sie um 11 an der Puerta del Sol startet. Allerdings sehen wir, als wir über die Plaza Mayor laufen, auch ohne Ende Regenschirme von Walking Tour Anbietern. Wir entscheiden uns spontan für die Tour von GoMadTours.com, die mit dem Gecko und den dunkelblauen Regenschirmen. Eine gute Wahl. Die Tour ist auf Spanisch, ausser uns sind noch zwei Paare aus Argentinien dabei, also eine übersichtliche Gruppe. Zum Vergleich: um die roten Schirme der Sandemann Tour schaarten sich Dutzende Teilnehmer...
Los geht es auf der Plaza Mayor, wo wir lernen, was die Haltung der Hufe des Pferdes bei Reiterstandbildern über die Todesart des Reiters aussagt.
Weiter geht es vorbei am ältesten durchgehend bewirtschafteten Restaurant der Welt, in das wir einen Blick werfen dürfen.
Auf dem weiteren Weg sehen wir an einer Hauswand das Motto der Stadt Madrid, die Erklärung folgt später.
Wir lernen auch, das schräg angebrachte Wappen am Hauseingängen bedeuten, dass es uneheliche Kinder gab.
Nach etwa 2 Stunden endet die Tour am königlichen Palast. Wir beschließen nur die Kirche Almudena anzuschauen, der Eintritt ist frei.



Mehr Bilder aus Autonome Region Madrid

Hard Rock, Retiro und Prado

Am Palast hüpfen wir in den Bus der uns zum Hardrock Café bringt. Ein obligatorischer Stop in jeder Stadt in der es eine gibt. Wir kaufen ein und nehmen den Bus zurück ins Zentrum um bei Wok to Walk zu Mittag zu essen. Zum Nachtisch gibt's Churros mit Chocolate im Café 1902.

Wir nehmen wieder dem Bus, diesmal zum Parque del buen Retiro um ein bisschen im grünen zu "Lustwandeln".

Auf den größten wegen gibt es bei herrlichem Sonnenschein verschieden Musiker, bei so manchem vermuten wir, b das er zum üben in den Park gekommen ist. Wir genießen die Sonne und machen uns dann auf dem Weg in den Prado.

Dank der Karten von Sabine haben wir freien Eintritt. Wir schauen uns unzählige alte Schinken mit Goldrahmen an. Manche ganz schön andere weniger. Insgesamt interessant, aber nach etwas mehr als einer Stunde dann auch ermüdent...
Nach einem Kaffee in der Cafeteria beschließen wir nach Hause zu laufen, da der Bus ein großer Umweg wäre. So langsam merken wir die Füße...
Abends gehen wir noch kurz zum Lidl, dann reicht es für heute. Auf Halloween können wir gut verzichten.


01.11.2017 Ávila & Segóvia Tagestour


Mehr Bilder aus Ávila

Los geht es mit dem Bus nach Ávila

Heute haben wir uns den Wecker gestellt, denn der Bus fährt "schon" um 8:55 los. Die Haltestelle ist an der Gran Via 58, gleich am Starbucks, nur 1,4 km entfernt, also laufen wir hin. So früh ist es noch ruhig in der Stadt, wir sehen ein paar von Halloween übriggebliebene und die Straßenreinigung. Außerdem ist ja heute ein Feiertag.

Der Bus kommt pünktlich und alles funktioniert reibungslos. Die Fahrt nach Ávila dauert etwas über eine Stunde. Vor der Stadt hält der Bus an einem Aussichtspunkt - Bio- und Fotopause...

In Ávila angekommen haben wir nur eine Stunde Zeit, finden wir etwas wenig. Wir hätten gern etwas mehr von der Sadtmauer gesehen. So war es nur ein kurzer Spaziergang über den Markplatz zur Kirche von der heiligen Theresa - und auf dem gleichen Weg zurück. Die Reseleiterin hat viel von der Geschichte erzählt, die berühmte Süßigkeit "Yemas de Ávila" hat sie nicht erwähnt.

Die Stadt is unglaublich voll, hier macht sich der Feiertag bemerkbar...

Nachdem alle wieder im Bus sind geht es weiter nach Segóvia - hier haben wir etwas mehr Zeit.



Mehr Bilder aus Ávila

Und weiter nach Segóvia

In Segóvia angekommen geht es für die, die es gebucht haben zunächst zum Mittagessen - darauf haben wir verzichtet, wir gehen lieber etwas durch die Stadt.

... und finden ein Plätzchen an dem mes leckere Churros con Chocolate gibt, also ein vollständiges Mittagessen :-)

Um 14:15 ist Treffpunkt am Aquädukt und es geht Richtung Kirche. Wir haben die Eintrittskarten für Kirche und Alcazar mitgebracht, also geht es im Sauseschritt hindurch, immer unserer "Klobürste" hinterher, wie wir die Reiseleiterin mit ihrem rosa Herzchenschirm nennen. Wir sind die einzigen deutschen in der Gruppe - manchmal nicht so schlecht...
Weiter geht es durch die Altstadt in der das Aquädukt unterirdisch verläuft zum Alcázar. Auch hier haben wir die Karten und folgen der Gruppe.
Wir hätten uns insgesamt mehr Zeit gewünscht und haben für uns festgestellt, dass Lemmingtouren nicht unser Ding sind. Es war nett für einen ersten Überblick, aber wir haben schon gesagt, dass man ja auch mal eine Mietwagen-Rundreise in dieser Gegend machen könnte.


02.11.2017 Madrid - zu Fuß


Mehr Bilder aus Autonome Region Madrid

Walking Tour Letras

Für heute haben wir kein im Voraus geplantes Programm. Wir stehen relativ spät auf und überlegen, was wir nach dem Frühstück machen wollen. Die Wahl fäll auf die zweite Walking Tour mi GoMad. Diesmal geht es in den Bezirk Letras. Zunächst macht uns Christina an der Puerta del Sol auf den Kilometer Null aufmerksam, von dem aus 6 Sraßen Spanien sternförmig erschließen. Im Verluf der Tour lernen wir einiges über spanische Dicher / Schriftsteller. Im Teatro Calderon läuft gerade das Musical Addams Family, wir überlegen abends reinzugehen, verwerfen den Gedanken aber wieder.

Die Walking Tour führ uns vorbei an den Häusern von Cervantes und Lope de Vega ebenso wie an dem Haus von Quevedo in der gleichnamigen Straße, in dem heute die Cerveceria Quevedo ist. Davor steht ein Mann mit einem Dalmatiner, ein Bier in der Hand und einem Teller Tapas, die er unserer Führerin Christina wärmstens empfiehlt. Das merken wir uns.

Weiter geht es vorbei am Congreso de los Diputados wo wir die traurige Legende der beiden Löwen hören, die Hipómenes und Atalanta verkörpern, zwei Gestalten der griechischen Myologie, die den Wagen der Göttin Cibeles ziehen.

Wir beenden die Tour im Retiro von wo aus wir erst einmal zum Appartment zurück wandern.


Caña y Tapas - Bar Quevedo

Nachdem wir unseren Beinen etwas Ruhe gegönnt haben, machen wir uns wieder auf den Weg in de Stadt - wir haben überlegt, eine abendliche Tour mit Sandemann zu machen. An der Plaza Mayor finden wir die Guides, allerdings gibt es keine Tour auf Englisch und der spanische Guide kommt aus Andalusien - er spricht mir deutlich zu schnell und zu undeutlich, darum verzichten wir und hoffen, dass Freitag das Wetter hält und wir wieder mit den bekannten Mädels laufen können.

Wir planen um und wollen nun zumindest noch etwas zu Abend essen.
Also erinnern wir uns an die Bar von heute Vormittag und machen unsere eigene Walking Tour zu eben dieser Bar.

Dort nehmen wir 4 cañas (kleine Biere) - jedes begleitet von einer anderen Tapa, die der Barmann aussucht. Alles sehr lecker. Danach machen wir uns lustig auf den Heimweg.


03.11.2017 Madrid: Arch