Patagonien 2006, Teil 6, Zurück nach Puerto Varas - Reisebericht von Arvid bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
Arvid
Mitglied seit: 07.06.2008
Reiseberichte: 7
Reisetipps: 12
Fotos: 291
Länder: 2
Freunde: 0

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Chile
Alle Reiseberichte (12)
Alle Fotos (458)
 

38 Fotos | 3 Reisetipps | 4076 Views

Bewertung: 1 1 1 1
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 3)

Fahrt von Puyuhuapi nach Chaitén, Besuch des Pumalin-Parkes, weiter mit der Fähre nach Puerto Montt - Puerto Varas. Ausflug nach Chiloé

Chaitén

Fluss in der Nähe des Lago Yelcho

Fluss in der Nähe des Lago Yelcho


Mehr Bilder aus Chaitén

Fahrt nach Chaitén

23. Tag, 18. März 2006:

"Wir fahren weiter nach Chaitén", hatten wir nach dem Frühstück heute morgen beschlossen. Das Wetter war, wie gehabt, "patagonisch".


Fluss in der Nähe des Lago Yelcho

Fluss in der Nähe des Lago Yelcho


Mehr Bilder aus Chaitén

Vorbei am Lago Yelcho

Dreieinhalb, vielleicht auch vier Stunden braucht man für die 140 km bis Chaitén. Wir konnnten uns also Zeit lassen. Vorbei an türkisfarbenen Gletscheflüssen führte uns die letzte Etappe über die Carretera Austral dorthin.


Nalcas

Nalcas


Mehr Bilder aus Chaitén

Nalcas am Straßenrand

Beidseits der Straße sahen wir eine Unmenge von riesigen Nalcas. Für die Botaniker unter euch: Der lateinische Name dieser Pflanze ist Gunnera chilensis. Man nennt sie auch Mammutblatt oder Riesenrabarber, obwohl sie nicht wirklich mit dem Rabarber verwandt sind. Ihre mit feinen Dornen übersäten Stiele sind essbar und schmecken auch ähnlich wie Rabarber. In Chile werden die fleischigen, faserigen Stängel mit einer Prise Salz gegessen.


Brücke vor Chaitén

Brücke vor Chaitén


Mehr Bilder aus Chaitén

Ankunft in Chaitén

Am Nachmitteg trafen wir in Chaitén ein und fanden auch gleich ein Quartier zum Übernachten: Die Hosteria Llanos lag gleich in der Nähe des Büros der Fährgesellschaft, in dem wir am nächsten Tag unsere Tickets für die Weiterfahrt nach Puerto Montt abholen sollten.


Liesa am Strand von Santa Barbara

Liesa am Strand von Santa Barbara


Mehr Bilder aus Chaitén

Ein Tag in Chaitén

24. Tag, 19. März 2006:

Heute wollten wir uns in der Umgebung von Chaitén etwas umsehen. Wir fuhren zu einem schönen Strand mit schwarzem Vulkansand bei Santa Barbara.


Zwei Schweinchen

Zwei Schweinchen


Mehr Bilder aus Chaitén

Zwei Schweinchen in Santa Barbara

Diese zwei Schweinchen, die im Ort herum liefen, haben mir besonders gut gefallen.


Caleta Gonzalo

Caleta Gonzalo


Mehr Bilder aus Chaitén

Parque Pumalin, Caleta Gonzalo

Anschließend ging es weiter nach Caleta Gonzalo. Dort ist die Carretera Austral Richtung Puerto Montt erst einmal zu Ende. Von hier kommt man nur mit einer Fähre, die allerdings nur im Januar und Februar verkehrt, weiter nach Hornopirén zum allerletzten Teilstück der Carretera. Das ganze Gebiet ringsherum gehört zum Parque Pumalin des nordamerikanischen Multimillionärs Douglas Tompkin, der in Südamerika ca. 770.000 ha Land besitzt, - eine Fläche, die größer als das ganze Bundesland Salzburg in Österreich ist.


Carretera Austral durch den Parque Pumalin

Carretera Austral durch den Parque Pumalin


Mehr Bilder aus Chaitén

Douglas Tompkin

Der Amerikaner, der schon in der Vergangenheit in Südamerika für Aufsehen sorgte, verschenkte zum Ende des letzten Jahres 85.000 Hektar Land an die chilenische Regierung. Auf dem Gebiet südlich des Parque Pumalin soll noch in diesem Jahr der neue Nationalpark Corcovado entstehen. Das gestiftete, gänzlich unbewohnte Land ist von weiteren 170.000 Hektar staatlichen Landes umgeben.
Der neue Nationalpark soll künftig eines der schönsten Naturreservate Südamerikas werden.


Alercen im Parque Pumalin

Alercen im Parque Pumalin


Mehr Bilder aus Chaitén

Parque Nacional Corcovado

Inmitten des Geländes befindet sich der 2290 m hohe Vulkan Corcovado, der das Wahrzeichen des Parks sein wird. Der Park wird nicht über den Landweg zu erreichen sein, sondern kann nur von Chaitén aus, nach einer vierstündigen Bootsfahrt erreicht werden. Tompkins verfolgt, nach seinem Ausstieg aus dem von ihm mit gegründeten Firmenimperium Esprit, erfolgreich mehrere Naturschutzprojekte in Südamerika.


Schwarzhalsschwäne

Schwarzhalsschwäne


Mehr Bilder aus Chaitén

Schwarzhalsschwäne am Meer

Auf unsere Rückfahrt nach Chaitén hielten wir noch an einem Strand mit vielen Schwarzhalsschwänen an. Das Verbreitungsgebiet dieser Vögel erstreckt sich von Mittelchile bis Feuerland, wo man sie in den Seen, in Brackwasserlagunen, aber auch in geschützten Meeresbuchten antrifft. So zutraulich wie unsere Schwäne im Salzkammergut sind ihre Artgenossen mit den schwarzen Hälsen allerdings nicht. Als wir uns ihnen vorsichtig näherten, nahmen sie Reißaus.


 Chaitén, Boote

Chaitén, Boote


Mehr Bilder aus Chaitén

Chaitén

Wieder zurück in Chaitén, unternahmen wir noch einen Spaziergang am Meer.


Chaitén

Chaitén


Mehr Bilder aus Chaitén

Chaitén, Hauptstadt der Provinz Palena

Der 3.300-Seelen-Ort, Chaitén, ist immerhin die Hauptstadt der über 15.000 km² großen Provinz Palena in der X. chilenischen Region. Diese hat allerdings auch gerade mal 18.000 Einwohner, also nur etwas mehr als einen Einwohner pro Quadratkilometer.


Chaitén

Chaitén


Mehr Bilder aus Chaitén

Noch ahnungslos

Das Ticket für die Fähre nach Puerto Montt war im Büro der Naviera Austral hinterlegt. welches aber immer erst ein paar Stunden vor der Abfahrt besetzt ist. Gut, dass wir das Ticket schon Wochen vorher reserviert hatten. Andere Touristen, die ebenfalls mit der Fähre mitfahren wollten, wurden abgewiesen auf den morgigen Montag oder den kommenden Mittwoch verwiesen. Von den Problemen, die dann ein paar Stunden später auftauchten, hatten wir zu diesem Zeitpunkt noch keine Ahnung.


Sonnenuntergang in Chaitén

Sonnenuntergang in Chaitén


Mehr Bilder aus Chaitén

Sonnenuntergang

Nachdem wir also das Ticket abgeholt hatten, konnten wir noch an der Uferpromenade einen schönen Sonnenuntergang am Meer erleben.


 Tiertransport auf der Fähre

Tiertransport auf der Fähre


Mehr Bilder aus Chaitén

Nie wieder mit Naviera Austral!

25. Tag, 20. März 2006:

Wir waren gestern vor neun Uhr abends bei der Fähre. Zuerst die LKWs und dann erst die PKWs. In dieser Reihenfolge wurden die Fahrzeuge auf die Fähre geschlichtet. Ob dann auch noch wirklich Platz für unseren Pick-Up wäre? Wir hatten schon leise Bedenken angsichts der vielen Tiertransporter, die ebenfalls auf die Verladung warteten.. "No problema!", versicherte man uns, es sei alles genau berechnet. Es kamen noch zwei LKWs und ein Bus. Unsere Zweifel wurden größer. "No Problema!". Dann der Schock: Unser Auto war schließlich doch um einen halben Meter zu lang.


Übernachten

Hosteria Llanos

Diesen Reisetipp kann ich nur unter der Annahme und unter der Voraussetzung hier anführen, dass der Ort Chaitén wieder bewohnbar wird. Zur Zeit sind wegen des Ausbruchs des Vulkans Chaitén alle Bewohner evakuiert. Die Häuser stehen leer und sind zum Teil schwer beschädigt. (Stand: Juni 2008)

Die Hosteria Llanos ist ein Low-Budget-Hostal direkt an der Küstenstraße.
Das Personal ist freundlich und hilfsbereit, organisiert auch Taxifahrten zur Fähre oder Exkursionen in die Umgebung. Die Zimmer sind sauber. Warmwasser gibt es nur auf "Bestellung", kostet aber nichts extra.

Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

Puerto Montt

Seno Reloncaví

Seno Reloncaví


Mehr Bilder aus Puerto Montt

Chaitén - Puerto Montt

Man entschuldigte sich zwar tausend Mal, was uns aber natütlich auch nicht weiterhalf. Wir mussten daher mit mehr als zweistündiger Verspätung um Mitternacht die Rückfahrt nach Puerto Montt ohne unser Fahrzeug antreten.


Puerto Montt

Puerto Montt


Mehr Bilder aus Puerto Montt

Ankunft in Puerto Montt

Die Überfahrt dauerte gut zehn Stunden. Zwar hatte der "freundliche Herr" von der Naviera Austral schon ein Taxi bestellt, welches uns nach Puerto Varas bringen sollte, bezahlen mussten wir es aber selber, wie sich dann bei der Ankunft dort heraus stellte.


Puerto Varas

Hosteria Outsider

Hosteria Outsider


Mehr Bilder aus Puerto Varas

Puerto Varas, Hosteria Outsider

So verbrachten wir den Tag mit einem Stadtbummel und Spaziergängen in Puerto Varas.


Lago Llanquihue und Osorno

Lago Llanquihue und Osorno


Mehr Bilder aus Puerto Varas

Vulkan Osorno und Lago Llanquihue

Vulkan Osorno und Lago Llanquihue
Auch der zu Beginn menes Urlaubes so launische Osorno zeigte sich heute den ganzen Tag.


Am Lago Llanquihue, Puerto Varas

Am Lago Llanquihue, Puerto Varas


Mehr Bilder aus Puerto Varas

Am Lago Llanquihue

Nur auf der Mole am Llanquihue-See war es abends schon empfindlich kalt.


Übernachten

Hotel Hosteria Outsider

Sehr schöne, saubere Hosteria im Zentrum von Puerto Varas.
Die Zimmer verfügen alle über Zentralheizung und Privatbad. In den meisten Zimmern steht sogar ein eigenen Internet-PC. Internetbenutzung rund um die Uhr ist gratis. Ein reichhaltiges Frühstück gibt es, auch wenn man mal früher weg will.
Reisebüros, Büros der Fluggesellschaften, Banken, Supermärkte, Restaurants, diverse andere Geschäfte, Spielcasino, Busterminal, Bahnhof usw. alles ist in unmittelbarer Nähe bzw in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen. Von der Hosteria werden extrem günstige Exkursionen in die Umgebung angeboten. (Vulkane, Regenwald, Pazifik, Fjord, Insel Chiloe usw.)

Hosteria Outsider
Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

Islotas de Puñihuil

Liesa mit Gummizeug

Liesa mit Gummizeug


Mehr Bilder aus Ancud

Seelöwen und Pinguine auf Chiloé

26. Tag, 21. März 2006:

Endlich war es soweit. Die Wettervorhersage für heute versprach Gutes. Wir machten uns auf den Weg zu Südamerikas zweitgrößter Insel, nach Chiloé. Von Puerto Varas über die Panamericana nach Pargua, dann über den Canal Chacao nach Chacao, weiter nach Ancud und von dort an den Pazifik zu den lslotes de Puñihuil. Am Weg dorthin legten wir noch einen zusätzlichen Stopp ein, um die grandiose Landschaft an der Pazifikküste zu genießen. Wir machten einen Spaziergang am schier endlosen Sandstrand beim Mar Brava. Der Strand ist mit unzähligen großen und kleinen Muschel- und Schneckenschalen übersät, wovon ich einige einsammelte.


Seelöwen

Seelöwen


Mehr Bilder aus Ancud

Puñihuil - Bei den Seelöwen

Den Höhepunkt des heutigen Tages stellte dann der Besuch der Pinguininseln dar. In einem Fischerboot fuhren wir, von meterhohen Wellen geschaukelt, ein Stück auf das Meer hinaus. Wir hielten vor einem Felsen im Meer mit einer Seelöwenkolonie an, um ein paar Fotos von Arturo, dem Bullen, und seinen etwa zwanzig Artgenossinnen zu machen. Nachdem ich die Seelöwenkolonie ausgiebig betrachtet und fotografiert hatte, bewegten wir uns wieder zurück in etwas ruhigeres Gewässer zu den Pinguiinseln, die sich ja mehr in Strandnähe befinden.


Kormorane

Kormorane


Mehr Bilder aus Ancud

Kormorane

Die Inseln sind Heimat und Brutstätte für viele Tiere. Auch vier der insgeamt fünf Kormoranarten, die es in Chile gibt, leben dort.


 Humboldtpinguin

Humboldtpinguin


Mehr Bilder aus Ancud

Humboldtpinguine

Alljährlich versammeln sich auf den Islotas de Puñihuil ca. 700 Paare Magellan- und Humboldtpinguine, um sich zu paaren und den Nachwuchs großzuziehen. Nirgendwo sonst auf der Welt außer dort kann man gleichzeitig zwei Pinguinarten beobachten. Während die Magellanpinguine auf den Inseln ihren nördlichsten Brutplatz haben, finden die viel selteneren Humboldtpimguine an selber Stelle ihren südlichsten Brutplatz. .Das macht die Gegend so einzigartig.


Magellanpinguine

Magellanpinguine


Mehr Bilder aus Ancud

Die Fundacion Otway

Das hat auch die Fundacion Otway, die sich um den Schutz und die Erhaltung der Pinguine bemüht, erkannt und betreibt in Piñihuil neben einer Forschngsstation auch sanften Tourismus.


Magellanpinguin

Magellanpinguin


Mehr Bilder aus Ancud

Magellanpingiun

Man kann die beiden Pinguinarten, vor allem wenn sie nahe beieinander stehen leicht voneinander unterscheiden. Die etwas kleineren Magellanpingune haben vorne zwei, die Humboldtpinguine dagegen nur einen Streifen.


El Oso, der Bär

El Oso, der Bär


Mehr Bilder aus Ancud

El Oso

Wir hatten heute Glück.Obwohl die meisten Pinguine Ende März, ihre Brutplätze schon verlassen hatten, konnten wir sowohl noch ein paar Magellan- als auch ein paar Humboldtpinguine sehen.
Auf einer der Inseln steht ein bizarrer Felsen. Mit etwas Fantasie kann man darin einen Bären erkennen. So nennt man ihn denn auch - el Oso = der Bär, Die Fischer nennen ihn auch King Kong


Riesendampfschiffente

Riesendampfschiffente


Mehr Bilder aus Ancud

Eine Riesendampfschiffente

Dieser Vogel hat einen sehr lustigen Namen Wieder für die Ornitologen unter euch.: Seine lateinische Bezeichnung lautet Tachyeres pteneres - im Deutschen heißt er Magellan-Dampfschiffente oder Riesendampfschiffente. In Chile heißt er Quetru. Der Quetru zählt zu den flugunfähigen Vögeln. In der Nähe der Pinguine befindet er sich ja dabei in bester Gesellschft.


Lile

Lile


Mehr Bilder aus Ancud

Pato lile

Auch hier wieder für die, die es genau wissen wollen, die lateinische Bezeichnung dieses Vogels: Phalacrocorax gaimardi . Sein im Deutschen gebräuchlicher Name ist Rotfußkormoran oder Buntscharbe.
In Chile heißt er Lile, was sich bei den Einheimischen aber wie "Lilli" anhört.


Liesa mit einem ausgestopften Chungungo

Liesa mit einem ausgestopften Chungungo


Mehr Bilder aus Ancud

Chungungo

Auch Nutrias bekamen wir auf unsere Bootsfahrt zu Gesicht. Diese eilten jedoch bei unserem Erscheinen immer gleich ins Wasser, sodass ich davon kein brauchbares Foto machen konnte. Nach unserer Rückkehr zum Strand hatte aber unser Fischer ein ausgestopftes Tier parat. Das Chungungo, wie es hier heißt, ist das kleinste Meeressäugetier der Welt.


Am Strand von Pumilahue

Am Strand von Pumilahue


Mehr Bilder aus Ancud

Pumilahue

Ganz in der Nähe der Pinguininseln ist auch die wunderschöne Bucht von Pumilahue. Nach einem kurzen Halt dort verließen wir die Pazifikküste.


Castro

Palafitos in Castro

Palafitos in Castro


Mehr Bilder aus Castro

Castro - die Hauptstadt Chiloés

Was wäre ein Besuch Chiloés, ohne die Inselhauptstadt Castro mit ihren berühmten Pfahlbauten am Meer, den Palafitos, gesehen zu haben? Wir waren zwar heute schon etwas spät dran, dennoch machten wir uns noch auf den Weg in die 100 Kilometer entfernte Stadt an der Ostküste Chiloés.


Kirche in Castro

Kirche in Castro


Mehr Bilder aus Castro

Die Kirche San Francisco de Castro

Unseren heutigen Tagesausflug schlossen wir mit einem Besuch der berühmten Holzkirche von Castro ab. Die Kirche San Francisco de Castro wurde im Jahr 2000 zusammen mit anderen Holzkirhen auf Chiloé von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben.
Es war schon 11 Uhr nachts, als wir wieder zurück in der Hosteria Outsider in Puerto Varas waren.


Puerto Varas

Puerto Varas

Puerto Varas


Mehr Bilder aus Puerto Varas

Spaziergang in Puerto Varas

27. Tag, 22. März 2006:

Und schon war wieder mein letzter Urlaubstag in Puerto Varas angebrochen. Arvid wollte mit mir zwar noch nach Valdivia fahren, - dort soll es Seehunde neben dem Fischmarkt geben -, aber ich musste packen und mich noch ein wenig für den langen Rückflug vorbereiten.


Puerto Varas

Puerto Varas


Mehr Bilder aus Puerto Varas

Puerto Varas

Ein paar Streifzüge in der Stadt, ein Spaziergang zu einem Aussichtspunkt über dem See und Puerto Varas, eine Einkaufsfahrt nach Puerto Montt, um noch ein paar Mitbringsel zu besorgen und ein Besuch eines Museums der deutschen Kolonisation in Nueva Braunau...das war alles was wir heute unternahmen.


Nueva Braunau

Nueva Braunau. Ortsschild

Nueva Braunau. Ortsschild


Mehr Bilder aus Nueva Braunau

Nueva Braunau

Nueva Braunau ist keine Touristenstadt. Eher ein typisches chilenisches Dorf, wie viele hier in der Gegend. Nueva Braunau hat auch mit Braunau am Inn, in dem ich geboren wurde, nichts zu tun. Das Braunau, von dem der Ort seinen Namen ableitet, liegt irgendwo im heutigen Tschechien. Einwanderer von dort gaben ihm schon vor mehr als hundert Jahren diesen Namen.


Museo Antonio Felmer

Museo Antonio Felmer


Mehr Bilder aus Nueva Braunau

Museo Antonio Felmer

Das Einwanderungsmuseum liegt am Ortsrand, etwa einen Kilometer vom Zentrum entfernt. Das Haus war zwar geschlossen am heutigen Tag, aber wir bekamen dennoch eine Exklusivführung durch den Museumsgründer, Antonio Felmer, persönlich.


Polyphon

Polyphon


Mehr Bilder aus Nueva Braunau

Polyphon

Der alte Mann sprach noch Deutsch und hatte sichtlich Freude, uns sein Museum zeigen zu dürfen. Uns beeindruckte besonders seine Sammlung von alten Polyphonen mit den riesigen Metallplatten, von denen er uns am Ende der Führung einige vorspielte.

Am nächsten Tag musste ich dann meine Heimreise von Puerto Montt über Madrid und München nach Bad Ischl antreten.


Sehenswürdigkeiten

Museo Antonio Felmer

Das Museum der deutschen Kolonialisten des 19. Jahrhunderts befindet sich am Ortsende von Nueva Braunau Richtung Río Frío.
Es ist vom Museumsgründer, Antonio Felmer, und in der Folge von dessen Sohn recht liebevoll gestaltet. Im Gegensatz zum deutschen Einwanderermuseum in Frutillar gibt es hier auch eine Führung durch die Austellungsräume, meist sogar auch in deutscher Sprache.
Nur um Misverständnissen vorzubeugen: Das Dorf Nueva Braunau hat mit Hitlers Geburtsort, Braunau am Inn, nichts zu tun. Es wurde bereits vor mehr als hundert Jahren von sudetendeutschen Einwanderern aus Braunau in Böhmen, welches heute Broumov heißt und zu Tschechien gehört, gegründet .

Museo Antonio Felmer
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Kommentare

bastian (16.06.2008)

Wie immer ein Hammer Reisebericht von Dir!