Sardinien 2011: diesmal Costa del Sud - Reisebericht von Betty bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
Betty
Mitglied seit: 01.01.2008
Reiseberichte: 16
Reisetipps: 68
Fotos: 356
Länder: 9
Freunde: 10

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Italien
Alle Reiseberichte (86)
Alle Fotos (2039)
 

33 Fotos | 0 Reisetipps | 2685 Views

Bewertung: 1 1 1 1
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 2)

Chia

zurück zum Sa Colonia Strand

zurück zum Sa Colonia Strand


Mehr Bilder aus Chia

Chia ist im Grunde kein zusammenhängender Ort, sondern besteht aus mehreren Buchten, an denen jeweils mehr oder weniger Häuser stehen. Schätzungsweise einen Kilometer hinter der Küste verläuft die Landstraße, an der kleinere Supermärkte und verschiedene Restaurants liegen.
Unsere Ferienwohnung lag nur ungefähr 50m Luftlinie vom Torre di Chia entfernt. Zu den Buchten Su Portu und Sa Colonia waren es nur zwei Minuten über einen Trampelpfad.


Su Giudeu

Su Giudeu


Mehr Bilder aus Chia

Am Strand von Su Giudeu

Superschöner Strand, ein schmales Band aus Sand zwischen Lagunensee und Meer, vorgelagert ein kleines Inselchen namens Su Giudeus.
Das erste Mal waren wir am späten Nachmittag dort, der Strand menschenleer, der Wind hat geblasen, die Flamingos schon geschlafen, einfach toll!


Capo Spartivento

Capo Spartivento


Mehr Bilder aus Chia

Capo Spartivento und Cala Cipolla

Vom Parkplatz am Ende der Viale Spartivento sind es 20-30 Minuten zu Fuß hinauf zum Leuchtturm, der inzwischen zu einem kleinen Luxushotel umgebaut wurde. Die Aussicht ist genial - hinüber zum Capo Malfatano und weiter.
Auf dem Rückweg zum Parkplatz machten wir noch in der Cala Cipolla Halt.


Capo Malfatano


Mehr Bilder aus Capo Malfatano

Ein komplett bewölkter Himmel am Morgen hielt uns nach fünf Tagen vom üblichen Faulenzen am Strand ab. Wir machten uns also mit dem Auto auf den Weg entlang der Küste Richtung Westen.
Am Capo Malfatanao machten wir den ersten Stopp. Dabei handelt es sich um eine weit ins Meer ragende Landzunge mit einer fjordartigen Bucht, in der ein paar Boote schaukeln. Sehr hübsch! Der zwanzigminütige Fußmarsch zum Torre hinauf lohnt sich jedenfalls auch aufgrund des Ausblicks zum berühmten Tuarredda-Strand.


Porto di Teulada

Portu Tramatzu

Portu Tramatzu


Mehr Bilder aus Porto di Teulada

Danach fuhren wir weiter entlang der Küstenstraße und nach einem Zwischenstopp an einem Strand, wo eine Herde Kühe lagerte, landeten wir irgendwann in Porto di Teulada. In diesem Hafen gibt einen Haufen Schiffe zu bestaunen.Wer mit einem kleinen Kind unterwegs ist, kann da leicht mal eine Stunde verbringen.
Ein paar Autominuten entfernt liegt die Bucht von Portu Tramatzu, wo wir in der Strandbar eine Pause einlegten. Als uns dann die Mücken vertrieben, beschlossen wir weiter nach Porto Pino zu fahren.


Porto Pino

Porto Pino

Porto Pino


Mehr Bilder aus Porto Pino

Gut, dass wir kurz vor der Ankunft in Porto Pino einen Blick in den Reiseführer warfen, der den Ort als in der Nebensaison "so gut wie tot" und auch sonst nicht sonderlich einladend beschrieb. Wir wußten also was auf uns zukommt in der Nebensaison - und während der Siesta!
Der Ort wird von einem Kanal neueren Datums durchzogen. Darin dümpelten ungefähr fünf Boote. Fußgängerbrücken führen über den Kanal Richtung Strand, auf dem grad Baustelle war. Auch gut, wenn man mit einem Kind unterwegs ist, das reges Interesse an Bagger, Erdbewegungen, Lötarbeiten etc. zeigt.
Unser Mietauto zwangen wir dann noch über die kilometerlangen Sandpisten, die durch den örtlichen Pinienwald Richtung Norden u.a. zur Cala Turcu führen sollen. Wir traten irgendwann den Rückzug an, ohne die Cala Turcu gefunden zu haben.