Laos mit Vientiane, Vang Vieng und Luang Prabang - Reisebericht von GerhardMenje bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
GerhardMenje
Mitglied seit: 17.12.2010
Reiseberichte: 26
Reisetipps: 5
Fotos: 153
Länder: 8
Freunde: 0

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Laos
Alle Reiseberichte (7)
Alle Fotos (153)
 

9 Fotos | 0 Reisetipps | 3275 Views

Bewertung:
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 0)

Vientiane


Mehr Bilder aus Vientiane

Laos mit Vientiane, Vang Vieng und Luang Prabang

Alles was Sie unbedingt ueber Laos wissen sollten.


Wenn man von Vietnam nach Laos mit dem Sleeping Bus einreist, kann man zuerst einen Zwischenstop in Laos machen um die bekannten 4000 Inseln zu besuchen.

Oder man faehrt direkt zur Hauptstadt Vientiane. Leider sind die Sleeping Busse , die man zwar bei dem sonst guten Unternehmen Hanh Café in Vietnam bucht, die aber dann von einem Unternehmen in Laos durchgefuehrt werden, total ueberfuellt, nicht nur mit den Passagieren in den Gaengen, sondern auch noch mit dem Warentransport, der mit diesen Bussen durchgefuhert werden.

Man fuehlt sich schon wie in einem Sklaventransport, wenn auch noch kaum Pausen eingelegt und geschweige den noch angesagt werden.

Mit dem Bus faehrt man dann auch ueber die Grenze, wo man sein Visa muehelos direkt bei der Einreise fuer 35 US Dollar, ja man muss in US Dollar bezahlen, bekommt. Wichtig um Zeit zu sparen muss man auf jeden Fall noch ein aktuelles Passfoto dabei haben.

Ja, dann ist man in dem angeblich aermsten Land Asien. Wenn man ueber die Grenze faehrt und die ersten kleinen Doerfer mit seinen einfachen aber schoenen Holzhaeusern sieht, mag man das ja noch glauben.

Wenn man aber dann in der boomenden Hauptstadt Vientiane ankommt, merkt man davon gar nichts mehr. Ueberall entstehen Luxusherbergen, entlang dem schoenen Mekong River, ebenso ein Business-center, das mit allen Standorten in Asien mithalten kann.

Die Chinesen haben in Laos 6 Billionen US Dollar investiert und beschleunigen damit den sogenannten Fortschritt enorm und bekommen damit auch einen grossen Einfluss auf Laos, dem Nachbarstaat.

Leider hat das alles auch Einfluss auf die Hotelpreise, die in der Hauptstadt doch recht hoch liegen. Obwohl die Hotels sehr alt sind, einen schlechten Standard haben, viele Zimmer ohne Fenster oder nur mit Gemeinschaftsbad ausgestatt sind und trotzdem wegen fehlender Masse, dann auch noch ausgebucht sind.

Vientiane ist ein sehr saubere und noch beschauliche Hauptstadt. Es gibt zwar auch hier schon viel Verkehr aber nicht zu vergleichen mit anderen asiatischen Hauptstaedten. Deshalb kann man auch die Innenstadt mit seinen schoenen Sehenswuerdigkeiten bequem und gefahrlos mit dem Mietfahrrad besuchen. Einen Plan findet man in jeder Lonelyplanet Ausgabe. Es lohnt sich.

Abends kann man dann in der Naehe des Mekong River guenstig essen gehen und vor allem seine erste grosse kalte Flasche Lao Beer trinken und geniessen. Es schmeckt wirklich koestlich und es wird nicht bei dieser ersten Flasche bleiben.

Laos ist ein sehr sicheres Land mit wenig Kriminalitaet und die Menschen sind sehr freundlich, wenn man auch hier wieder das Sprachproblem hat, weil leider auch die Laoten nur sehr wenig oder total unverstaendlich englisch sprechen.

Ok, zwei ,drei Tage reicht fuer die schoene Hauptstadt, danach gibt es nur ein grosses Ziel und das ist Vang Vieng. Vang Vieng ist etwas ganz besonderes, das man einfach erlebt haben muss.

Mit dem Bus ist man schnell in Vang Vieng, wird dort vom Busbahnhof mit einem kostenlosen grossen Tuk Tuk abgeholt und wird in das Hotel des Unternehmers gebracht, der das kostenlose abholen finanziert.

Natuerlich muss man nicht in diesem teuren Hotel bleiben, sondern kann sich dann selbst eine Bleibe suchen. Mit einem andern Tuk Tuk, dies in der Stadt zu versuchen ist leider ergebnislos, weil diese einfachen Tuk Tuk Fahrer, weder englisch koennen noch ueberhaupt auch nur ein guenstiges Hotel kennen. Sie fahren einen einfach nur an das andere Ende des kleinen Dorfes und wollen einen dort absetzen.

Es hilft alles nichts, man muss mit dem Gepaeck selbst suchen. In Vang Vieng gibt es sehr guenstige Unterkuenfte, im Gegensatz zur Hauptstadt, mit wirklich allem Komfort.

Mein Geheimtip, etwas versteckt gelegen, aber gerade deshalb so guenstig, direkt auf der ehemaligen Partyinsel, das BACK PACKER GUESTHOUSE, Savang Village, Vangvieng District, Lao PDR, Mobile (856-20) 7737 3777, 9989 8678, 5444 4525, E-mail: backpacker_riverside@hotmail.com

Hier kann man auch ein noch bisschen handeln.

Aber dann gehts direkt in die absolute Natur, mit Reisfeldern, Limestones, Holzbungalows, den Sonnenuntergaengen, den Heissluftballons und den Fluessen und Holzbruecken, und den freundlichen Menschen, es ist ein Traum!

Hier muss man einmal gewesen sein!

Es ist schon lange nicht mehr, nur ein Ziel fuer junge Backpacker, die dieses Paradies entdeckt haben.

Zuvor war dies wirklich ein Platz fuer junge Leute, die sich nur sinnlos betrinken und Drogen nehmen.

Das hat sich aber gruendlich geaendert. Deshalb ist es jetzt ruhiger geworden:

Vang Vieng: Uferbars geschlossen

Vang Vieng, 156 km nördlich von Vientiane, ist seit langem ein fester Stopp auf der südostasiatischen Partyroute. Größter Spaß junger Traveller war bislang, in Lkw-Schläuchen den Nam Xong hinabzutreiben, sich in einer der Dutzend Uferbars die Kante zu geben und zwischendurch von den meterhohen Türmen, Rutschen und Lianen in den Fluss zu springen – eine riskante, enthemmte und ausgesprochen lärmige Angelegenheit.

Lange Zeit hielten die Behörden still, doch nach zahlreichen tödlichen Unfällen mussten sie rea­gieren: Im August 2012 wurden sämtliche Bars entlang dem Fluss und auf Nam Xong Island geschlossen.

Derzeit ist Tubing wieder das entspannte Erlebnis, das es einst war. Ob das so bleibt, ist ungewiss.

Obwohl momentan deutlich weniger Besucher kommen, hat sich die Infrastruktur in der Stadt selbst (noch) nicht geändert. Die meisten Lokale sind nach wie vor Café, Bar und Kino in einem.

Auch der Startpunkt des sogenannten Tubing wurde sicherheitshalber weiter nach unten am Fluss verlegt. Nun ist das Tubing ein einfaches Vergnuegen, dass man durch aus auch mit Kindern durchfuehren kann, besonders wenn der Waserstand nicht allzu hoch ist ( so wie im Dezember) und die Fliessgeschwindgkeit des Flusses doch recht langsam ist.

Abends gibt es eigentlich nur noch 3 Bars, wo wirklich noch etwas los ist, einmal der Iris Pub und die schraeg gegenueberliegende Bar fuer die Touristen und der Geheimtip vorwiegend von den Einheimischen besucht, die Moon Bar, die jeden Abend voll ist.

Ansonsten gibt es nur noch einige Restaurants mit Musik, in denen man liegen kann und gleichzeitig irgendwelche alten Zeichentrickse oder Movies anschauen muss. Aber wems gefaellt.

Auch hier in Laos waren die Franzosen lange Zeit und haben uns das koestliche Baquette hinter lassen, dass es hier sehr guenstig an allen Ecken und in allen belegten Varianten gibt. Genauso wie die koestlichen Pancakes.

Raus in die wunderschoene Natur, das geht am besten nur zu Fuss. Suchen Sie zuerst alle Hoehlen auf, die Ihnen ueberall angeboten werden. Der Trick dabei ist, dass nur das Ziel das Erlebnis ist, aber niemals diese Hoehlen selbst.

Fuer jede Hoehle ist ein Eintritt von 10 000 Kip zu zahlen, das entspricht einem Euro.

Dies kann man sich aber in 99 Prozent der Faelle sparen.

Das beste ist jedoch der Weg zu den Hoehlen, wenn man dort ist und den Eintritt bezahlen soll, kann man jedoch getrost zurueckgehen, weil diese Hoehlen ab da, nur noch mit einem Stirnhoehlenlicht , zu besuchen ist, das man ja fuer seine 10 000 Kip erhaelt.

Trotzdem sind die letzten Wege, so was von unbegehbar oder die Hoehlen sind so schwer zu erreichen, oder man muss sehr lange sehr steil klettern, das es sich absolut nicht rentiert, es sei den man ist ausgebildeter Hoehlenforscher.

Wenn man diese Hoehlen dann tatsaechlich unter grosser Anstrengung findet, geben sie niemals dass, was Sie versprechen.

Vor allem gauben Sie niemals dem Hinweis, man koennte in dieser Hoehle schwimmen, wie in einem Swimmingpool.

Das ist eigentlich unverantwortlich, weil die Einstiege fuer Ungeuebte und Fremde zu gefaehrlich sind und zum schwimmen wirklich nicht geeignet sind.

Eine einzige, sehr schoene Ausnahme bildet die Blaue Lagune. Dabei geht es aber auch nicht um die Hoehle, sondern um die gut erreichbare und wirklich sehr schoen zum schwimmen geeignete, wirklich blaue Lagune. Man kann dort auch als Tagesausflug hinfahren, sehr zu empfehlen.

Ausserdem kann man natuerlich in dem kristallklaren und sauberen Nam Xong River wunderschoen und einmal anders baden.

Im Lonely Planet findet man eine sehr schoene Fahrradtour, eine wirkliche lange Tagestour, die auch bei der Blauen Lagune vorbeifuehrt und ansonsten durch sehr schoene Landschaft und alte, kleine originelle Doerfer fuehrt, in denen die Einheimischen noch die uralten laotischen Trachten tragen.

Ausserdem ist Vang Vieng eine wirkliche Bicycle Stadt, fast jeder faehrt hier eben einfach noch gemuetlich, mit dem Fahrrad.

Laos ist sehr stark gepraegt von der laotischen Kultur, die sich vollstaendig von denen der Nachbarlaender unterscheidet. Wenn man sich z.B. mit einer Frau treffen will, dann ist es durchaus ueblich, dass diese niemals allein kommt, sondern Ihre Freunde oder Schwestern mitbringt.

Ein intimer Kontakt ist ohne vorherige Heirat ausgeschlossen. Einmal wuerde das die durch die Kultur gepraegte Laotin selbst niemals machen. Zum anderen muesste ein westlicher Auslaender, laut geltendem laotischen Gesetz , auch schon bei Verdacht, eine verhandelbare Geldstrafe bei der Polizei bezahlen. Der Gesetzgeber wollte dadurch die Auswuechse, wie im Nachbarland Thailand, verhindern.

Zur Akzeptanz der laotischen Kultur gehoert auch, dass man in Vang Vieng, nach dem Tubing oder baden im Fluss, nicht im super engen Bikini oder nur in der Badehose, durch das halbe Dorf laeuft.

Wenn man dann von Vang Vieng nach Luang Prabang, durch eine wunderschoene bergige Landschaft mit vielen Serpentinen faehrt, spuert man die Hoehenlage mit den viel kaelteren Naechten. Hier braucht man abends schon mal eine oder zwei dicke Decken.

Leider ist Luang Prabang schon sehr weit typisch touristisch entwickelt, natuerlich auch wieder mit hohen Hotelpreisen, die aber der Qualitaet, nicht gerade entsprechen. Mit einem schoenen Stadtspaziergang , findet man leicht alle Highlights und schoenen Tempel.

Morgens gibt es einen schoenen kleinen Fruehmarkt, in dem die Marktfrauen aus den umliegenden Doerfern , alles moegliche frische anbieten. Abends gibt es einen mehr touristischen Nachtmarkt mit fast deckungsgleichen Essensangeboten.

Eine sehr sehenswerte Besonderheit , gibt es jeden Mogen um ca. 6 Uhr frueh. The morning Alms Round. Dann kommen die vielen Moenche aus den umliegenden Tempeln und bekommen Essensspenden von den Einheimischen und Touristen. Auch wenn das wirklich sehr frueh und noch kalt ist, sollte man das in der Morgendaemmerung, auch unbedingt einmal erlebt haben.

Von Luang Prabang nach Vang Vieng zurueck braucht man wiederum gute 8 – 9 Stunden, die hier wegen dem Gebirge jedoch mit einem Minibus zu empfehlen ist, weil der schneller ist als ein grosser Bus.

Hier empfiehlt sich wiederum ein Zwischenstopp, auch schon aus Kostengruenden, im guenstigen Vang Vieng, bevor man seine Weiterreise nach Thailand antritt. Wichtig fuer Thailand, man bekommt nur im Ausland, also auch in Laos, ein vorheriges Visum fuer zwei Monate, dass man dann um einen Monat verlaengern kann. Eine Visum bei arrival gilt nur noch fuer 15 Tage.

Das Visum kann man sich in Vientiane in zwei bis drei Tagen , selbst besorgen. Beruecksichtigt man aber die hohen Hotelkosten in Vientiane, ist es guenstiger drei schoene Tage laenger in Vang Vieng zu bleiben und sich das Visa ueber ein Reisebuero zu besorgen. Auch hier sollte man die Preise vergleichen und nach Discount fragen. Das guenstigste Angebot lag bei 70 Euro fuer ein zwei-, bzw. dreimonatiges Thailandvisa. Zwei Passsfotos nicht vergessen.

Danach kann man in Vientiane, direkt ueber die sogenannte Freundschaftbruecke, einfach nach Thailand einreisen und nach Bangkok mit dem VIP Bus ueber Nacht fahren. Ein sehr langer Trip aber wohl der guenstigste fuer die lange Fahrt.

Mehr kritische, alternative Informationen über Gesundheit, Ernährung und viele Tips über das Land in dem ich lebe im kostenlosen Newsletter unter

http://www.FruitsfromParadise.com

Mit sonnigen Grüßen aus den Philippinen

Ihr Gerhard Menje

Tropenfrüchte direkt aus dem Paradies der Philippinen

http://www.FruitsfromParadise.com

Mehr Informationen finden Sie auch in meinem Blog http://blog.FruitsfromParadise.com

in Facebook unter: http://www.facebook.com/FruitsfromParadise

in Twitter unter: http://twitter.com/GerhardMenje

GerhardMenje@FruitsfromParadise.com

Cebu City

Philippines