Westküste USA - Surfen & Nationalparks - Reisebericht von werner bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
werner
Mitglied seit: 12.12.2007
Reiseberichte: 50
Reisetipps: 203
Fotos: 2071
Länder: 29
Freunde: 105

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Kanada
Alle Reiseberichte (31)
Alle Fotos (1265)
 

USA
Alle Reiseberichte (107)
Alle Fotos (6037)
 

251 Fotos | 24 Reisetipps | 11669 Views

Bewertung: 1 1 1 1
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 3)

Acht Wochen USA, davon vier in San Diego und vier in den Nationalparks - u.a. Zion, Bryce, Sequioa.
Ein Appartement am Mission Beach, die Wellen im Auge, Tauchen mit Seelöwen und die Hoffnung auf ein paar vorbeiziehende Wale.
Wandern in den Nationalparks und traumhafte Fotos von den Naturschönheiten der USA.
Am Ende gab es noch einen Kurzbesuch in Vancouver.

San Diego

Mission Beach San Diego

Mission Beach San Diego


Mehr Bilder aus San Diego

2. April - Ankommen

Nach einem langen Flug und der mitternächtlichen Fahrt nach San Diego sind wir müde aber glücklich in SD angekommen.
Unser Appartement ist umgeben von gleich zwei Stränden - Mission Beach (120m) und Mission Bay (30m).
Während am Mission Beach die Party entlang der Cafes und Bars stattfindet und sich die Schönen und Sportlichen im täglichen Schaulaufen übertrumpfen, ist der Strand an der Mission Bay sehr ruhig und zum Chillen gedacht. Was liegt also näher als ab in den nächsten Bikeshop und California-Bikes kaufen und sich mit der Meute am Mission Beach messen – mal schauen, wie man hier auf europäische Astralkörper reagiert.
Dank des Jetlags gibt es wohl die einzigen Bilder mit Sonnenaufgang – also genießen. Der Jetlag lässt uns auch die ersten Nächte nicht so richtig schlafen.


Balboa Park San Diego

Balboa Park San Diego


Mehr Bilder aus San Diego

3. April – Stadt erkunden

Die direkte Umgebung ist erkundet und daher wagen wir unsere erste Fahrt nach Downtown ins Gaslamp Quarter. Das Viertel ist mit seinen vielen Restaurants und Bars für das Nachtleben gedacht und nach einem ausgedehnten Spaziergang beschließen wir doch in den Balboa Park weiter zu ziehen. Das Gaslamp Quarter sieht uns bald mit Cocktails in der Hand wieder.
Der Balboa Park ist eine sehr schöne Parkanlage mit einigen Museen. Hier tummeln sich Familien und Verliebte wieder und da wir die Familienplanung noch nicht begonnen haben, benehmen wir uns wie Letztere.


Whale Watching San Diego

Whale Watching San Diego


Mehr Bilder aus San Diego

4. April – Whale Watching

Zwischen Januar und Ende März wandern Grauwale an San Diego vorbei – also schnell noch ein Ticket bei Hornblowers buchen und die letzten Nachzügler beobachten. Während meine Beine recht seetüchtig waren, musste Simone die Wale mit etwas verkrampftem Gesicht beobachten. Dennoch ein beeindruckendes Schauspiel, wenn auch keiner der Wale einen postertauglichen Sprung für uns hingelegt hat.
Ach und von dem Erdbeben haben wir auf See natürlich nichts mitbekommen. Scheinbar hat es hier einiges leicht durchgerüttelt, aber in unserem Appartement ist noch nicht mal ne Vase umgefallen.


Cruising at Mission Beach

Cruising at Mission Beach


Mehr Bilder aus San Diego

5. April - ABC

Simone muss zur Schule und da ich keine Schultüte für sie habe, begleite ich sie bis dorthin. Eins muss ich gleich sagen – so einen Schulweg wünscht sich jeder spätestens ab der Pubertät. 10min auf dem Bike am Beach entlang, Jogger im Bikini beobachten, den Strebersurfern (damit sind die Frühaufsteher gemeint) kurz zuwinken und dann ab ins Klassenzimmer. Schön.
Da ich aber NICHT zur Schule muss, darf ich mich ins Cafe setzen, die Umgebung erkunden und Spaß haben. Auch schön.
Am Nachmittag machen wir ein Fahrradtour nach La Jolla („La Hchoja“), dem Viertel für Pelzträger und Ferrarifahrer. Auf jeden Fall ein toller Ort. Shoppen war nicht wirklich drin, auch wenn ein Rolls Royce demnächst mal wieder ansteht. Die Küstenlandschaft ab La Jolla ist eher zerklüftet und wild – wirklich traumhaft. Die Gebäude sind hier auch liebevoller gestaltet und ergeben insgesamt ein romantisches Bild ab. Das ein oder andere Fotomotiv ergibt sich spätestens bei „The Cove“ wo der Pazifik tosend eine Grotte umspült und man Robben beim Faulenzen sowie Pelikane beim Kacken beobachten kann.


San Diego Surfer

San Diego Surfer


Mehr Bilder aus San Diego

6. April - So werden Helden geboren

Die Temperaturen liegen Anfang April schon gut über den 20ern, allerding bläst der Wind die kalte Luft vom Pazifik rüber. Und dank der Wassertemperaturen um die 15° wagen sich die Surfer nur mit Neoprenanzug ins Wasser – und sonst keiner.
Also nutze ich die Gelegenheit alle zu beeindrucken und wage nach einer oberkörperfeien Joggingrunde den ersten Sprung ins kalte Wasser – der Jubel bleibt unverständlicherweise aus.
Dafür belohne ich mich selbst und finde ein Cafe, das die europäische Championsleague überträgt – ManU vs. FCB, der Klassiker steht an.


Cruising at Mission Beach

Cruising at Mission Beach


Mehr Bilder aus San Diego

7. April - Bayern überschattet San Diego

Langsam pendelt sich der Alltag ein – Simone geht zur Schule und ich jogge, sitze in Cafes und plane meinen ersten Surfeinsatz. Na wenigstens sacke ich nicht ab und trinke mit der Meute am Mission Beach morgens mein erstes Bier.
Bevor es also mit meinen Surfstunden losgeht, schaue ich mir noch das Bayernspiel im Mono an.


iPad

iPad


Mehr Bilder aus San Diego

Im Apple Store ...

So hab das Ding in der Hand und gehoerts gleich mir?
Nee, das Ding rutscht etwas in der Hand, sieht dafür aber richtig gut aus.
Und ob das dann 599$ wert ist, ohne den Spiegel lesen zu können? Noch nicht, aber wir sind ja noch 6 Wochen unterwegs bis zur Rückkehr.


Lahaina Beach House am Pacific Beach

Lahaina Beach House am Pacific Beach


Mehr Bilder aus San Diego

8. bis 15. April

Tagesablauf in SD

So, damit Ihr auch mal seht wie anstrengend das Leben hier sein kann:
7.15 Uhr aufstehen
7.30 Uhr Joggen (naja, jeder zweite Tag zumindest)
9.00 Uhr frisch geduscht lecker frühstücken
10.00 Uhr Lustige Show glotzen (Dr. Oz, Richtershows, es gibt ja nix zu tun)
10.30 Uhr am Beach Cruisen
11.30 Uhr Surfen bzw. regelmäßig vom Sufbrett fallen
13.00 Uhr das danze Wasser zurück in den Ozean spucken (für mehr als 90min reicht es zur Zeit noch nicht)

nachmittags - mit Simone in der Sonne chillen
abends - shoppen, chillen, Bars

22.00 Uhr - ne Flasche Wein öffnen und über den Tag nachdenken
23.30 Uhr lallend und mit einem Lächeln müde ins Bett fallen
23.31 - 7.14 davon träumen, wie ich als Local Hero am Mission Beach die Wellen bändige


Ocean Front Walk San Diego

Ocean Front Walk San Diego


Mehr Bilder aus San Diego

16. bis 24. April - Körperkult am Ocen Front Walk

An Werktagen geht es im April noch recht gemütlich am Ocean Front Walk zu, was sich am Wochenende dann dramatisch ändert. Dann fallen hier Horden an jungen Männern und Frauen ein, die nur eins wollen: PARTY.
Die Häuser direkt am Strand sind dann gut belegt und es wird fleißig gegrillt und Bier getrunken. Während Simone ständig irgendwelche Einladungen kriegt, spricht mich merkwürdigerweise keiner an - dabei bin ich der Biertrinker unter uns beiden.
Das Volk will hier gesehen werden - oben ohne, auf unglaublichen Skateboards, die die Welt noch nicht gesehen hat, und natürlich joggend. Der Mensch ist schön am Ocen Front Walk.


Übernachten

Appartement in der Bayside Lane

Schlaf- und Wohnzimmer, kleines Badezimmer mit Dusche sowie eine integrierte Küche (im Wohnzimmer).
Die Lage ist perfekt - 30m zur Bay und 150m zum Pazifik. In der direkten Umgebung gibt es viele Bars und alles was man zum Urlaubsleben braucht (Cafes, ATM, Liquour shop, Surfläden, ...)

Gefunden haben wir das Appartement über FeWo-Direkt. Buchbar für einzelne Tage oder auch für längere Aufenthalte.

Mission Beach Appartement
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Essen & Trinken

Cafe Mono - Mission Beach

Kleines Cafe am Mission Boulevard mit dem besten Cappucino.
Als Special gibt hier belgische Waffeln, große Muffins UND ...

Übertragung europäischer Fußballspiele am Bildschirm.

Cafe Mono Mission Beach
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Essen & Trinken

The Corvette Diner - Fritten Essen wie in den 50er

Das Corvette Diner ist voll im 50er Stil gehalten und die Corvette im Raum ist ein Schmuckstück. Die Kellner schmettern immer wieder ein Liedchen in den Raum, tanzen und tragen viel zur Stimmung hier bei.
Das Essen steht für Europäer sicher nicht im Vordergrund - Burger und Fritten in allen Variationen.
MEGATIPP: Chocolate-Coke - ich musste das probieren, lecker ist die Megazuckerbombe nicht, aber lustig.

The Corvette Diner
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Party

Lahaina Beach House - Party am Mission Beach

Das ist DER Ort am Mission Beach, an dem die Lust auf ein leckers Bier am Beach am besten gestillt wird.
Tolle Terrasse am Beach von wo aus man die Leute am Boardwalk und die Wellen am schönsten beobachten kann.

Lahaina Beach House am Pacific Beach
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sport & Aktivitäten

Wind an Surf - Surfer Shop

Hier gibt es alles was das Surferherz begehrt - Surfunterricht für den Anfang, Bretter in allen Größen, die passenden Wetsuites, Fahrräder sowie Accessoires und Klamotten.
Der Laden ist ein typischer Surferladen mit dementsprechend entspanntem Personal.
Einfach auch mal nach Rabatten fragen für längeres Ausleihen.

Wind
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sport & Aktivitäten

Günstige Beachcruiser bei Bicycle Discovery

Hier hab ich meinen Beachcruiser für 99$ (+Tax) gekauft.
Super nettes Personal, Fahrrad wurde gleich montiert und dazu gibt es 2 Jahre Garantie und 2 Services im ersten Jahr.
Ein Beachcruiser zu mieten kostet zwischen 40-70$ die Woche - kaufen war günstiger ;-)

Günstige Fahrräder in Pacific Beach
Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

Party

Wave House - Party nicht nur Sonntags

Wer eine typische California Party mit all den Bikini-Schönheiten und Waschbrettbäuchen erleben will - im Wave House geht Sonntags die Party ab.
Darüber hinaus gibts im Wave House auch alles andere - Essen, Cocktails, eine künstliche Welle, ...

California Party im Wavehouse
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Essen & Trinken

Kono's - Frühstück am Beach

Das Hawaiianisch inspirierte Kono's ist eines der beliebtesten Cafes am Pacific Beach. Die Leute stehen Morgen für Morgen Schlange, um eines der reichhaltigen und günstigen amerikanischen Frühstücke zu ergattern.

Konos Cafe San Diego
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Los Angeles

Los Angeles Downtown

Los Angeles Downtown


Mehr Bilder aus Los Angeles

9. - 11. April - LA zwischen Beach und Baseball

Nach einer Woche SD wird es Zeit für etwas Abwechslung, also ab auf den Highway und Richtung LA cruisen.
Es fällt gleich auf, dass nach einer Woche die Orientierung absolut easy ist - kein Verfahren auf den 16 spurigen Highways.
Wir steigen in Santa Monica im Le Merigot ab - thanks Matt! - und machen gleich mal ein paar neue Entdeckungen, die wir vom letzten Besuch noch nicht kannten.
Also ab in die kleine Fußgängerzone etwas shoppen und was typisch amerikanisches Essen - wir gehen zum Japaner. Tja, Simone braucht noch etwas Geografieunterricht zum Englischunterricht (sorry honey) ;-)
Nachdem es dunkel geworden ist, werden die Biergene aktiv und wir gehen in die Main Street - tolle Cafes, Kneipen und die Gelegenheit für Shoppen an einem anderen Tag.


Getty Center LA

Getty Center LA


Mehr Bilder aus Los Angeles

Getty Center

Am nächsten Morgen wird erste mal ausgeschlafen und der Kater in die Ecke geschoben.
Ich bekomme meine jährliche Portion Kultur angeboten und damit gehts ab ins Getty Center gleich um die Ecke (nach amerikanischen Verhältnissen).
Das Getty Center sieht schon beeindruckend aus - tolle offene und moderne Architektur - und bietet einige Schätze an. Nach 3h sind wir dann mit Leonardo da Vinci und den Skulpturen durch und genießen das Nachtleben mit angezogener Handbremse in Santa Monica.


LA Angels Batter

LA Angels Batter


Mehr Bilder aus Los Angeles

LA Angels vs Oakland Athletics

Das wird also unser aller erstes Baseball Spiel - und ich fands trotz einiger Gähner richtig unterhaltsam.
Zunächst gehts gleich mal durch die Fastfoodmeile voller Mega-Pommes, Riesencolas - das Mekka für Fettliebhaber. Aber der (negative) Höhepunkt sind für mich weiterhin die Nachos mit Tubenkäse und die Bratwürste mit Sauerkraut.
Das Spiel war absolut unterhaltsam und wurde in den Pausen durch irgendeine junge American Idol Sängerin unterstützt. Schon geil, wenn alle die Hand aufs Herz legen und richtig loslegen ... "Oh, say! can you see by the dawn's early light ..."
Gleich am Anfang zwei Homeruns, nur um dann 4 Innings lang ... nichts ... zu sehen. Dafür gehts am Ende aber nochmal richtig zu und die LA Angels kriegen so richtig eins auf die Mütze.
Bin schon auf das Spiel in Seattle mit den Mariners gespannt.

Tipp für Touris: Plätze immer an der ersten Base buchen, da da am meisten passiert.l


Essen & Trinken

La Grande Orange Cafe Santa Monica

Stylisch-amerikanisches Bio Café mit sehr leckerem Kaffee und Gebäck. Bisher die besten Muffins.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

La Jolla

The Cove La Jolla

The Cove La Jolla


Mehr Bilder aus La Jolla

Kurzausflug ins Grüne

Simone ist in der Schule und ich mach nen kleinen Ausritt mit dem Fahrrad nach La Jolla. Eigentliches Ziel war der etwas weiter nördlich liegende Torry Pines States Park, aber der Akku meiner Kamera war leider leer und ohne Beweise kehre ich nicht zurück.

Mit dem Fahrrad sind es keine 30min nach La Jolla entlang der immer rauher und schöner werdenen Küste von San Diego. Ein Traum. Auf dem Weg begegnen mir die Jogger, die Surfer schlagen sich um die Wellen und in La Jolla tummeln sich die Seehunde in den traumhaft schönen Buchten.

Und weil ich zu mutig war und mir die Tierchen näher ansehen wollte, hat mich ne Welle so richtig kalt erwischt und ich musst mich ersmal ne Stunde in die Sonne zum Trocknen legen.


Borrego Springs

"Wüsten Style"

"Wüsten Style"


Mehr Bilder aus Borrego Springs

16. April - Wandern durch die Wüste

Heute steht eine kleine Wanderung in der Anza Borrego Wüste an. Die Fahrt nach Borrego Springs – dem Palm Springs ohne Promis und Spring Break- dauert ca. 2 Stunden und ist sehr schön. Von der Küste kommend sind wir die Berge hochgeschlängelt, von wo aus wir dann einen grandiosen Ausblick auf das staubtrockene Tal (von der S22 kommend) haben.
Im Visitor Information Center holen wir uns noch ein paar Infos von älteren freundlichen Damen und etwas Wasser ab. Wir entscheiden uns für den 3 Meilen kurzen Hellhole Canyon, an dessen Ende ein kleiner Wasserfall mitten in der Wüste steht. Unser Reisegepäck ist nicht sehr wanderfreudig ausgestattet und so starten wir in die Wüste mit Chucks, den letzten Tropfen Sonnencreme und einer lustigen Kopfbedeckung. Während Simone wenigstens einen ROSA Cowgirlhut aufhat, gebe ich nach gnadenlosen 20min ohne Kopfbedeckung auf und versuche mein spärliches Haupthaar zunächst mit einem Papierhut abzudecken. Am Ende muss doch das Bauch- und Rückenfleisch versengt werden und das T-Shirt schützt ab nun die Fleischmütze. Während in San Diego 17° herrschen sind es in der Wüste 30° im Schatten. Frag mich bloß wo hier der Schatten sein soll.
Aber es ist auch hier Frühling, so dass im März/April sogar Blumen und Kakteen in der sonst kargen Wüste blühen. Die ersten zwei Meilen verläuft der sandige Weg noch flach, wird dann zunehmend felsig, so dass man sich am Ende den Weg zwischen Felsen, Gestrüpp und Palmen bis zum Wasserfall teils kletternd erarbeiten muss.
Auf dem Rückweg, die Sonne brennt nicht mehr so sehr, kommen uns Chipmonks und Hasen (mit Riesenlöffeln) aus dem Gebüsch entgegen – richtig süß so ne Wanderung.
Insgesamt eine absolut empfehlenswerte Wanderung. Die 2l Wasser für die 3,5h Wanderung haben gerade so noch gereicht.


Julian

Julian Cafe

Julian Cafe


Mehr Bilder aus Julian

Hauptstadt des Apfelkuchens

Auf dem Rückweg fahren wir über Julian, wo früher noch fleißig nach Gold gesucht wurde. Heute ist Julian für seine Apfelkuchen bekannt. Unglaublich, die Leute strömen insb. im Herbst zur Apfelernte hierher und vertilgen Tonnen von Apfelkuchen (die sehen wirklich wie bei American Pie aus,, sind aber zum Verzehr gedacht).
An sich besteht Julian eigentlich nur aus einer Hauptstraße, dafür sind hier auf kleiner Fläche zig Cafes und Geschäfte mit Souvenirs. Die schönen alten Gebäude verströmen eine gemütliche Atmosphäre aus. Also nehmen wir noch schnell im Julian Cafe & Bakery zwei Apfelkuchen-to-go und verschlingen die noch im Auto, weil wir fertig sind und einfach Heim unter die Dusche wollen.
Von Julian nehmen wir die 79er Richtung Süden und die Landschaft sieht richtig bizarr aus. Die Spuren der großen Feuer sind unübersehbar, da kein einziger Baum mehr grünt. Über Meilen bestehen die ganzen Wälder aus blass-weißen Stämmen und Ästen, die teils verkohlt sind. Schon irgendwie schauderhaft, aber auch faszinierend. Gut das wir im Frühling da sind und nicht im heißen Sommer.


Essen & Trinken

Julian Cafe & Bakery

Sehr nettes, kleines Cafe mit warmer Atmospähre - könnte auch ne Hütte irgendwo in den Alpen sein.
Wie der gesamte Ort an sich ist auch dieses Cafe sehr auf den Tourismus ausgelegt.
Empfehlenswert ist insebsondere der Apfelkuchen mit Zimt und im Winter ein warmer Cidre.
Preis: 4$ pro Stück Kuchen to go.

Julian Cafe
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Coronado

Hotel Coronado San Diego

Hotel Coronado San Diego


Mehr Bilder aus Coronado

Manche mögens heiß ...

Die Fahrt nach Coronado über die Coronado Bridge bietet einen tollen Ausblick über San Diego. Man fährt schon fast auf Höhe der "Wolkenkratzer" über die Bucht.
Ein Traum für hochzeitswillige ist das Del Coronado - bekannt aus "Manche mögens heiß .." mit Marilyn Monroe. Im Hotel selbst kann man ungeniert seine Runden drehen und so manches Souvenir in den vielen kleinen Geschäften kaufen.
Am besten man kombiniert den Besuch des Hotels mit einem Spaziergang an der Coronado Bridge (mit dem Auto zur 1st Street und am Park parken). Von hier aus hat man einen genialen Blick auf die Skyline von San Diege und die Coronado Bridge.


Sehenswürdigkeiten

Skyline von San Diego

Die Skyline schaut man sich am besten nachts von Coronado aus an.
Nach 18 Uhr und Sonntags/Feiertags ist das Parken kostenlos.
Am besten gleich ein kleines Picknick machen (ohne Alk).

Skyline von San Diego von Coronado aus
Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

Kelso

Kelso Dunes

Kelso Dunes


Mehr Bilder aus Kelso

Dünenwanderung in der Mojave Wüste

Nach dem Abschied von San Diego gehts auf dem Weg in die Nationalparks zu den Dünen bei Kelso, was sich als lohnenswerter Zwischenstopp entpuppt.
Von San Diego aus sind es ca. 4h Fahrt, die ab Baker an einer tollen Landschaft voller Joshua Trees vorbeiführt.
Nach dem üblichen informativen Besuch im Visitor Center geht es ca. 20 min über eine Schotterpiste zu den Dünen, was leicht mit unserem "normalen" Auto machbar ist.
Die Dünen sind weit sichtbar und relativ groß. Mit jedem Schritt sammelt sich der Sand tonnenweise in den Schuhen, was eine Leerung überflüssig macht. Also trotten wir mit "Übergewicht" durch den Sand und erschrecken anfangs noch vor den plötzlich aus dem Sand flüchtenden Eidechsen.
Die Wanderung in der glühenden Sonne zur Spitze dauert ca. 1h und lohnt sich.
Tatsächlich hören wir den Sand singen beim Bergabgehen. Die ausgelösten "Lawinen" machen dabei einen tiefen summenden Ton.
Nach der Tour gehts erstmal weiter nach Vegas, damit wir uns von dem gewöhnten Standard nur langsam entwöhnen.


Sonstiges

Dünen Soundcheck

Um die Dünen zum Singen zu bringen sollte man am besten mit beiden Beinen wie beim Sackhüpfen den Hang runter hüpfen.
Man kriegt zwar keine Tonleiter hin, aber es macht Spaß in der Stille dem Sand zuzuhören.

Kelso Dunes bei Baker, CA
Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

Las Vegas

Gods Gardens im Caesars Palace

Gods Gardens im Caesars Palace


Mehr Bilder aus Las Vegas

Wellness in Vegas

Um die Anstrengungen der Wüstentour vergessen zu machen, freuen wir uns erstmal auf die Poollandschaft im Caesars. Da wir Vegas schon gesehen haben machen wir am Abend nur einen kurzen Ausflug über den Strip und machen uns auf die Suche nach etwas essbarem.
Ganze 3$ verspiele ich an den Automaten und hole mir entweder ein mitleidiges Lächeln der Spielsüchtigen oder den unverständlichen Blick meiner mitreisenden Schwäbin.
Nachts wacht Vegas richtig auf und in den Casinos geht die Post ab. Auf der Straße tummelt sich alles - vom romantisch verliebten Päärchen am Springbrunnen vor dem Bellagio bis hin zu den sturzbetrunkenen Junggesellengruppen.

Am nächsten Morgen heißt es auschecken und direkt zu den Pools. Die Poollandschaft im Caesars "Gods Gardens" ist wirklich göttlich und bietet zu dieser Zeit (werktags) Erholung pur - Sonne, Getränke und kühlendes Wasser.
Weit und breit keine Junggesellenabschiede, die wohl den Kater noch ausschlafen.
Ab jetzt heißt es Abschied nehmen von der Glitzerwelt Amerikas und abtauchen in die Natur.


Zion

Zion Nationalpark

Zion Nationalpark


Mehr Bilder aus Zion

Zion National Park

Der Zion National Park ist einer der schönsten Nationalparks der USA. Hier verbringen wir 3 Tage zum Wandern.
Das Auto kann man stehen lassen, da der Shuttle-Bus direkt vor den Hotels hält und einen zum Eingang des Nationalparks bringt. Dort steigt man dann in einen weiteren Bus um, der durch den autofreien Nationalpark fährt und an den verschiedenen Stationen zum Aus- und Zusteigen anhält. Während der Fahrt erhält man interessante Informationen vom Band, dass jeder Busfahrer selbst besprochen hat.
Leider sind einige Flusswanderungen wegen Sturzfluten gesperrt, so dass einige der schönsten (und schwierigsten Wanderungen) leider ausfallen.


Angels Landing Zion NP

Angels Landing Zion NP


Mehr Bilder aus Zion

Angels Landing

Unsere erste Wanderung ist gleich eine der schönsten - Angels Landing. Die Tour ist absoult empfehlenswert.

Der Trail startet an der Haltestelle "The Grotto". Insgesamt sollte man ca. 3-4 Stunden für die Tour einplanen und genügend Wasser mitnehmen. Für Fotofreunde ist der Nachmittag empfehlenswert, da das Licht hier am besten ist. Frühaufsteher und fitte Wanderer können die Tour mit einer weiteren kurzen Tour ergänzen (z.B. Hidden Canyon oder Emerals Pools).

Der Aufstieg über den recht schmalen Berggrat allein ist schon erlebenswert. Dabei ist der letzte Teil des Weges an manchen Stellen gerade mal noch 1,5m breit und links und rechts geht es ein paar hundert Meter steil bergab. Einfach Wahnsinn. Schwindelfreiheit ist Voraussetzung, um hier hochzusteigen.
Um den Aufstieg zu erleichtern sind Ketten angebracht an denen man sich festhalten kann.
Der Ausblick ins Tal ist genial und man hat eine 360° Sicht.

Damit man sich selbst bestaunen kann, lohnt sich eine Wanderung zum Observation Point. Von dort aus kann man Angels Landing aus einer anderen Perspektive betrachten.


Observation Point Trail Zion NP

Observation Point Trail Zion NP


Mehr Bilder aus Zion

Observation Point

Zum Observation Point kommt man über die Haltestelle "Wheeping Rock". Die Wanderung dauert ca. 4-6h und bietet einen tollen Ausblick auf Angels Landing und das Tal. Der Aufstieg ist lang aber gut machbar.
An der Haltestelle folgt man dem Weg nach rechts und nach ca. 20min mühsamer Arbeit kommt man zur ersten Abzweigung. Links gehts zum Observation Point und rechts zum kurzen Trial zum Hidden Canyon.
Oben auf dem Plateau angekommen (nach 1,5-2h) wandert man noch ca. 15-20 min bis zum Aussichtspunkt. Das Farbspiel zwischen dem roten sandigen Felsboden und den grünen Bäumen sieht toll aus.
Hier haben wir unser Picknick rausgeholt und den Blick absolut genossen. Insbesondere die neue Perspektive auf Angels Landing ist beeindruckend.


Arch - Hidden Trail Canyon Zion NP

Arch - Hidden Trail Canyon Zion NP


Mehr Bilder aus Zion

Hidden Canyon

Der Hidden Canyon bietete einen kurzen aber aufregenden Aufstieg mit einem schönem Ausblick. Für diese Tour sollte man ca. 1,5-2h einplanen. Startpunkt für die Wanderung ist "Wheeping Rock". Nach 15-20min nimmt man nun die Abzweigung nach rechts statt links zum Observation Point. Der Weg ist schmal und rechts geht der steile Abhang einige hundert Meter in die Tiefe. Dennoch ist er leicht zu bewältigen und Ketten helfen zudem an den schwierigsten Stellen.
Der Weg selbst bietet ein kleines Abenteuer und der Ausblick belohnt einen für den Aufstieg.
Oben besteht noch die Möglichkeit in den Canyon hineinzuwandern (zusätzliche Zeit einplanen!). Nach ca. 300m kommt man zu einem Steinbogen. Danach ist für Ungeübte Schluss, da man über hohe Felsen klettern muss.


Subway Zion National Park

Subway Zion National Park


Mehr Bilder aus Zion

Subway - Flusswanderung

Die Wanderung zur Subway ist anstrengend und nur für fitte Wanderer geeignet. Für die Tour sollte ein Tag eingeplant werden.
Um zum "Subway" zu gelangen, muss man den Nationalpark am Westausgang (Springdale) verlassen und biegt bei Virgin rechts ab auf die "Kolob Terrace Road". Nach ca. 7 Meilen kommt rechter Hand der "Left Fork Trailhead" Parkplatz von wo aus die Tour startet. Achtung: Für diese Tour wird ein "Permit" benötigt - also vorher darum kümmern und unbedingt im Information Centre Flash Flood Warnungen beachten!
Der erste Teil der Wanderung ist einfach und führt bis zur Abbruchkante der Lava Cliffs von wo aus man einen tollen Ausblick ins Tal hat. Hier gehts nun runter zum Fluss und ab jetzt wirds nass. Nach einigen Stunden erreicht man die Kaskaden und wenige hundert Meter später auch den Eingang zur Subway. Die Felsformation sieht aus wie ein U-Bahn Schacht und die vielen Pools dienen insbesondere bei niedrigem Wasserstand als tolles Fotomotiv. Besonders schön werde die Bilder, wenn man am frühen Nachmittag (13/14 Uhr) das goldene Gegenlicht an einer der Wand der Subway einfangen kann.
Wer kein Problem mit dem eiskalten Wasser hat, kann hinter der Subway noch ein paar Meter weiter zu den Keyhole Falls wandern bzw. schwimmen.
Die Permits gibt es als Internet Lotterie (https://zionpermits.nps.gov/lotteryapply.cfm) oder als "Backcountry Permit" am Vortag (https://zionpermits.nps.gov/backcountry.cfm?TripTypeID=3).


Narrows Zion National Park

Narrows Zion National Park


Mehr Bilder aus Zion

Narrows - Flusswanderung durch den Canyon

Die Narrows gehören ebenfalls zu den spektakulärsten Trails des Zion NP. Da der Zugang zu den Narrows relativ einfach ist, tummeln sich hier auch viele Besucher. Allerdings wandern nur die wenigsten weiter durch den Fluss bis zum Canyon.
Für die Tour sollte man ca. 4-6h einplanen. Die Haltestelle für die Narrows ist "Temple of Sinawava". Es ist wohl nicht nötig zu erwähnen, dass für eine Flusswanderung auch das richtige Schuhwerk und eine wasserdichte Tüte für die Kamera gehört.
Die Tour startet mit dem Riverside Walk (ca. eine Meile), der zu den Narrows führt und sogar für Rollstuhlfahrer geeignet ist. Danach geht es nur noch durch den Fluss. Für einen besseren Halt liegen ein paar Holzstöcke bereit. Nach ca. 30min kommt man an den Mystery Falls vorbei, wo die meisten Wanderer dann auch umkehren. Jetzt wirds aber erst richtig spannend, denn wenn man weiter wandert kommt man zur "Wall Street" wo sich der Canyon verengt. Wandert man noch etwas weiter zweigt rechts der "Orderville Canyon" ab, dessen Wände noch steiler und dunkler ansteigen.


Übernachten

Majestic View Lodge

Sehr sauberes und angenehmes Hotel im Motelstil in Springdale mit Blick auf die umgebenden Berge des Zion NP. Der Pool sowie der beheizte Whirlpool helfen die Strapazen der Wanderungen zu mildern.

Der Bus zum Zion NP hält direkt vor der Hotelauffahrt.

Majestic View Lodge Zion NP
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Essen & Trinken

Veggie im Pioneer Lodge Restaurant

Veggies finden im Pioneer Restaurant eine etwas größere Auswahl an Grünfutter als in den anderen umliegenden Restaurants.
Zudem ist das Essen relativ gut und preislich ok.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sonstiges

Permits für besondere Touren

Die Permits gibt es in zwei Formen:
- Bei der Internet Lotterie (max. 30 Permits) kann man 3 Monate vor der Reise Lose für 3 Wunschtermine für kaufen (5$). Wenn man Pech hat, geht man trotzdem leer aus
https://zionpermits.nps.gov/lotteryapply.cfm

- Die "Backcountry Permits" (max. 20) erhält man am Vortag oder mit etwas Glück am gleichen Tag am Backcountry Desk im Visitor Center oder am Kolob Visitor Center
https://zionpermits.nps.gov/backcountry.cfm?TripTypeID=3

Zion National Park
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Bryce Canyon

Bryce Canyon NP

Bryce Canyon NP


Mehr Bilder aus Bryce Canyon

Überwältigender Anblick

WOW - das ist der erste Gedanke beim Anblick dieser bizarren Felslandschaft. Wie tausend Türmchen reihen sich die Hodoos aneinander und deren Rottöne erscheinen gerade in der Dämmerung am schönsten.
Für Fotografen lohnt sich das frühe Aufstehen - erstens ist das Licht hier am besten und zweitens ist man so ziemlich alleine und kann den Bryce so richtig genießen.

Den Bryce Canyon can man mit dem eigenen Auto durchfahren, allerdings empfehle ich auch hier den Shuttle zu nutzen.

Aus meiner Sicht reicht ein ganzer Tag, vielleicht zwei, um den Bryce Canyon zu besichtigen. Ich konnte nach einer Weile die Schönheit des Parks nicht mehr so richtig verarbeiten und aufnehmen, da am Ende (böse gesagt) ein Hodoo dem anderen gleicht. Am schönsten habe ich das Gesamtbild empfunden - einfach bizarr und unglaublich genial.

Den schönsten Ausblick hat man aus meiner Sicht am Bryce Point sowie vom Inspiration Point.


Hoodoo im Bryce Canyon

Hoodoo im Bryce Canyon


Mehr Bilder aus Bryce Canyon

Kleine Wanderungen am Bryce Canyon

Der Bryce Canyon ist relativ klein und so sind die Wanderstrecken auch kurz und leicht für jedermann machbar. Nicht ganz mobile Menschen können sich den Bryce fast komplett entlang des Rims erschließen und können den grandiosen Ausblick von oben genießen.
Am besten haben mir Queens Garden und der Navajo Trail gefallen. Beide Strecken können kombiniert werden und dauern insg. ca. 2h. Zu den beiden Trails gelangt man über den Sunset Point.


Übernachten

Ruby's Inn - Traditionell und touristisch

Das Ruby's bietet einen guten Standard und man erhält hier alles. Vom Shop mit Nahrung und Westernhüten bis hin zur eigenen Tankstelle und Laundry.
Ein kleiner See hinter dem Hotel eigenet sich hervorragend für ein abendliches Picknick.

Elk Lodge im Ruby's Inn Bryce Canyon
Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sonstiges

Fotos in der Morgensonne

Das Beste Licht für tolle Fotos hat man am frühen Morgen.
Also früh raus aus den Federn, dick anziehen und die Einsamkeit genießen.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Page

Upper Antelope Canyon

Upper Antelope Canyon


Mehr Bilder aus Page

Upper Antelope Canyon

Der Antelope Canyon bietet unglaublich schöne Bilder. Die goldenen, roten Töne dieses verschlungenen Canyons lassen sich tatsächlich mit einer Kamera besser einfangen als mit dem Auge. Dafür MUSS man unbedingt die Mittagstour buchen, da hier das Licht am besten durch die Spalten auf den Boden fällt und damit schöne Lichtkegel wirft und die Farben richtig glühen.
Wermutstropfen bleibt, dass man hier in Massen durch den Canyon gescheucht wird und man kaum ein paar Sekunden an einer Stelle verweilen kann.
Die ca. 30-40$ lohnen sich eigentlich nur, wenn man ein paar Fotos schießen möchte. Daher unbedingt ein gutes Stativ mitnehmen und die Objektive vor dem herabrieselnden Sand schützen (Plastiktüte und Gummiringe helfen).
Die Tour dauert ca. 1,5h inklusive der 2x20min Fahrt mit einem Pickup.


Horse Shoe Bend bei Page

Horse Shoe Bend bei Page


Mehr Bilder aus Page

Horseshoe Bend

Der Horseshoe Bend bietet eine tolle Aussicht auf eines der wohl bekanntesten Bildern aus Utah. An dieser Stelle umfließt der Colorado River einen Felsen und bildet diese hufeisenförmige Biegung.

Der Horseshoe Bend ist ca. 3mi von Page in Richtung Flagstaff auf der rechten Seite der 89er gelegen. Die Ausfahrt ist ausgeschildert und vom Parkplatz sind es noch ca. 10-15min zu Fuß zur Abbruchkante.
Beste Zeit ist 10 Uhr, in manchen Reiseführern wird 12 Uhr angegeben, da hier der Fluß in einer schöneren Farbe leuchten soll. Abends ist Gegensonne und nicht geeignet für gute Bilder.


Übernachten

Courtyard by Marriott

In Page gibts keine große Auswahl für gute Übernachtungsmöglichkeiten. Das Courtyard bietet hier einen guten Standard, ist sehr sauber und im Pool kann man sich bei der Hitze auch schön abkühlen.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sehenswürdigkeiten

Antelope Canyon Tours (3 Reviews)

Die Tour habe ich bei Antelope Canyon gebucht. Die Anbieter unterscheiden sich kaum in Leistung & Qualität - zu unablässig ist der Strom der Touristen, der den Canyon besuchen will.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Death Valley

Death Valley

Death Valley


Mehr Bilder aus Death Valley

Ruhe & Stille - wenn man will

Einer der Höhepunkte unserer Reise war die Stille und erhabene Ruhe im Death Valley. Nach einer 3h Fahrt von Vegas fuhren wir in das weite Tal hinunter - und da war nichts außer Stille, die ausgebreitete Landschaft und die eigenen Gedanken.
Bei der kargen Landschaft bekommt jeder trockene Grashalm plötzlich Bedeutung, weil er so hervorsticht, wie auch die Geräusche der salzig-weiß gefleckten Erde auf der man läuft.


Bad Water Death Valley

Bad Water Death Valley


Mehr Bilder aus Death Valley

Badwater - 86m unter dem Meeresspiegel

Wir kommen in der Abenddämmerung am tiefsten Punkt der USA an - Badwater. Direkt vom Parkplatz aus kann man diesen Punkt betrachten oder aber zu Fuß noch ein paar Meter den wirklich tiefsten Punkt erreichen. Allerdings beeindrucken uns Rekorde weniger als die Landschaft an sich und so beschließen wir - noch ganz entzückt von der bereits erlebten Ruhe - unsere Fahrt zum Hotel fortzuführen und das Sightseeing auf den nächsten Tag zu beschränken.


Zabriskie Point Death Valley

Zabriskie Point Death Valley


Mehr Bilder aus Death Valley

Zabriskie Point

Unser erstes Ziel für den Tag ist der Zabriskie Point, der süd-östlich von Furnace Creek fast direkt an der N190 liegt und leicht erreichbar ist. Vom Parkplatz aus sind es noch ca. 150m den Hügel rauf zum Aussichtspunkt.
Der Ausblick auf die faltigen Hügel mit den unterschiedlichsten gelb-braun-ocker Farben ist super. Von hier aus zweigen auch einige Wanderpfade ab für diejenigen, die bei über 40° keine Lust auf zu viele Touristen und Klimaanlagen haben.
Da wir leider etwas zu spät aus den Federn gekommen sind, tauchen alle 20min Busse voller Touristen auf, was jegliche Picknick-Romantik etwas erdrückt. Wir setzen uns ein paar Meter von der Aussichtsplattform weg und verdrücken unser Frühstück etwas schneller.
Um die Touristenbusse zu vermeiden, sollte man den Zabriskie Point entweder sehr früh am Morgen anfahren oder eben spät am Abend (wobei dann die Farben nicht so toll zur Geltung kommen).

Weiter gehts zu den kleineren Anlaufpunkten, die weit weniger frequentiert sind - Devil's Golf Course & Artist's Palette. Hierzu gehts zurück über Furnace Creek nach Süden über die Badwater Road.


Devil's Golf Course Death Valley

Devil's Golf Course Death Valley


Mehr Bilder aus Death Valley

Devil's Golf Course

Devil's Golf Course gleicht einem umgepflügten Acker dessen Schollen über und über mit Salzkristallen bedeckt sind. Der Teufel scheint ein verdammt guter Golfspieler zu sein, wenn er auf diesem Acker putten kann. Wenn man sich einige Meter vom - richtig geraten - Parkplatz entfernt entdeckt man die bizarrsten Formen. Wir beschränken uns allerdings auf das nähere Umfeld, um die zerbrchlichen Kristallformen nicht zu zerstören. Das reicht allerdings auch, sich die ein oder andere Schürfwunde von den spitzen und scharfen Kanten zu holen.


Artist's Palette Death Valley

Artist's Palette Death Valley


Mehr Bilder aus Death Valley

Artist's Palette - Farbspiel im Death Valley

Nach der Golfpartie gehts wieder zurück auf der Badwater Road Richtung Furnace Creek und rechts ab auf den Artist's Drive. Die recht kurvige Straße führt am Artist's Palette vorbei - der Teufel scheint seine gestressten Nerven mit Malen zu beruhigen, denn die Berghänge sehen tatsächlich wie eine Farbpalette aus.


Übernachten

Furnace Creek Ranch

Gutes, sauberes Hotel inmitten einer künstlichen Oase mit Palmen. Bietet im Death Valley das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.
Nicht zu verwechseln mit dem teuren Ressort "Inn at Furnace Creek".

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Übernachten

Stovepipe Wells Village

Da das Inn at Furnace Creek leider voll war mussten wir auf das Stove Pipe Wells Village ausweichen. Gleicher Preis, aber bei weitem nicht so schön.
Wir hatten die günstigste Katergorie für ca. 100€ gebucht und hatten ein kleines, altes Zimmer im Motelstil. Zum Motel gehört ein Grocery Store, ein Swimmingpool, ein Gemeinschaftsraum mit Fernseher.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Sequoia

Sequoia National Park

Sequoia National Park


Mehr Bilder aus Sequoia

Echte Riesen im Giant Forest

Die Sequoias wollte ich schon seit Ewigkeiten mal sehen. Die Ausmaße dieser RIESEN ist schon beeindruckend. Man unterscheidet dabei zwischen den Sequoias und den Redwood Bäumen. Die Sequoias haben einen breiteren Stamm und werden älter (Umfang bis zu 12m und ca. 3200 Jahre alt), dafür werden die Redwoods etwas höher (112m).
Überall wird vor Bären gewarnt, die sich wohl gerne an den Rucksäcken der Wanderer bedienen.
In dem kleinen Markt am Lodgepole Visitor Center kann man Sequoia Samen oder gar Mini-Sequoias kaufen und in den eigenen Garten pflanzen. Die Nachfahren werden sich wundern.


Morro Rock Sequoia NP

Morro Rock Sequoia NP


Mehr Bilder aus Sequoia

Moro Rock

Im Sequoia NP kann man die meisten Touren mit dem Auto abfahren. Wir waren froh, dass einige Streckenabschnitte noch wegen zu viel Schnee (Mitte Mai gab es noch ca. 1m Schnee) gesperrt waren. Die Wanderung zum Moro Rock Felsmassiv sowie zum Tunnel Log beginnt am Giant Forest Museum und dauert ca. 2-3h.
Vom Moro Rock hat man eine tolle Aussicht auf das Tal und die umliegenden Berge und auf dem Weg bekommt man viele Sequoias zu sehen. Nachdem wir den Weg über die Stufen zum Moro Rock erklommen hatten, haben wir uns erstmal mit einem Picknick belohnt - bevor sich die Bären noch über uns hermachen.
Vom Moro Rock aus sind es nochmals ca. 30min zum Tunnel Log, einem umgestürzten Sequoia, durch den man mit dem Auto durchfahren kann.


Touristen am General Sherman Sequoia

Touristen am General Sherman Sequoia


Mehr Bilder aus Sequoia

General Sherman

Der General Sherman ist der größte lebende Baum der Welt und ca. 2000 Jahre alt. Wer hätte gedacht, dass der für wenige Jahre (ca. 1880) "Karl-Marx" genannt wurde.
Er befindet sich ca. 2,5 Meilen nach dem Giant Forest Museum und ist leicht zu Fuß von der Hauptsrasse des Parks zu erreichen. Am besten man macht schnell seinen obligatorischen Schnappschuss und zieht sich von der touristisch überlagerten Fläche zurück in die Einsamkeit der Bäume zurück.


Übernachten

Wuksachi Lodge

Freunde hatten uns das idyllische und rustikale Hotel empfohlen, das mitten im Sequoia National Park liegt. Die Zimmer sind schön und komfortabel eingerichtet.
Leider war es zu dem Zeitpunkt ausgebucht, so dass wir in Tulare im Best Western übernachten mussten.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

Übernachten

Best Western Tulare

Das BW in Tulare liegt ca. 1h Fahrt vom Sequioa NP entfernt.
Für mich ist das BW das McDonalds der Hotels - unspektakulär, weltweit einheitlich und sauber.
Für 58$ war es auch das preiswerteste Hotel auf unserer Reise.

Meine Bewertung
Tip price

Weitere Infos
 

San Francisco

China Town San Francisco

China Town San Francisco


Mehr Bilder aus San Francisco

Zwischenstopp in San Francisco

Spät am Abend fahren wir über die Bay Bridge nach San Francisco rein. Man hat dabei das Gefühl als ob man über der Skyline drüber fährt und genießt den tollen Ausblick. Der Schönste Gruß, den ich bisher von einer Stadt erhalten habe.
Da wir SF entspannt erleben wollen, haben wir keine Touren geplant und lassen alles auf uns zukommen.
Also erstmal ins Hotel, umziehen und ab in die nächstbeste Kneipe in der Polk Street, was ein lustiger und langer Abend wird. Nach einem späten Frühstück erkunden wir die vielen Restaurants und Cafes in der Polk Street und genießen einen Spaziergang durch die Straßen von San Francisco.
So kommen wir auch an den ganzen Sehenswürdigkeiten vorbei - aber entspannt.


Seattle

Space Needle Seattle

Space Needle Seattle


Mehr Bilder aus Seattle


Vancouver

Skyline Vancouver

Skyline Vancouver


Mehr Bilder aus Vancouver


Sonstiges

Lachs essen am Granville Market

Der Granville Market schmiegt sich ans Wasser, Musiker unterhalten die Gäste und in den Hallen liegen allerlei Leckerein bereit.
Das BESTE aber, ist ein frisch geräucherter Lachs auf die Hand und ab raus ans Wasser, die Atmosphäre und den Blick auf Downtown genießen.

Aber nicht den abgepackten Räucherlachs kaufen, sondern frisch am Stand.
Danach mit den kleinen Booten ans andere Ufer rübersetzen und Bummeln gehen.

Meine Bewertung

Weitere Infos
 

San Diego

San Diego Ocean Front Walk

San Diego Ocean Front Walk


Mehr Bilder aus San Diego

Abschied nehmen

Zum Abschluss haben wir doch nochmals San Diego für 3 Tage besucht, da uns Los Angeles nicht mehr wirklich gereizt hat. Warum in die weite Ferne, wenn man doch so ein schönes Zuhause hat :-)
So können wir nochmals schnell Abschied von all den Orten und Menschen nehmen, die uns in den 5 Wochen davor ans Herz gewachsen sind.
San Diego - we'll be back!!!


Kommentare

kundti (07.04.2010)

Yeah, mehr!!! Sehr fein bis jetzt, ich freu mich für Euch!!! Aber Deine Performance-Bilder auf dem Board sind auch gar nicht so schlecht :)

mcvogi (07.04.2010)

Holger - das ist doch gar nicht der Werner! Seine Surfstunden gehen doch erst los! Aber ich hab auch schon gestutzt - nach 8 Wochen Californication wird der Werner wie ein mexikanischer Indianer in Kalifornien aussehen - und Simse wird seine fesche, dezent gebräunte europäischen "Chica" sein :-) Habts weiterhin viel Spaß

mixabit (07.04.2010)

Mann, ihr könnt einem die USA echt schmackhaft machen :-)

bastian (08.04.2010)

Hell yeah! Viel Spass weiterhin, lasst es Euch gutgehen!

Lothar_Langbein (08.04.2010)

Ja, dashört sich doch mal nicht schlecht an. Viel Spaß noch.

bastian (11.04.2010)

Banana Bungalow! Geil! :-)

pogo666 (12.04.2010)

..wie wars in LA!? Jerry Seinfeld getroffen?

genießt die Sonne und die Cocktails am Mission Beach,
und die 15° Wassertemperatur! bei uns sollen es heut Nacht
-1° sein und die Schneefallgrenze liegt bei 400 - 600m!
auf Grund von feuchtkalte Luft arktischen Ursprungs ;-)

ho, ho, ho aus Minga .. cheers

kundti (12.04.2010)

So langsam gibt's aber einen offiziellen Rüffel: Ihr lasst uns hungern!! :) Grüsse aus der Arktis.

mcvogi (13.04.2010)

Brennende Frage! Wie ist der iPad? Spaß oder nicht? Oder bevorzugst du die Notebook-Variante von San Diego Beach? Beste Grüße auch an Simse

werner (13.04.2010)

Hey Vogi,
iPad hat mich noch nicht umgehauen. Sieht cool aus, finde es rutscht in der Hand und blöd ist, dass kein Flash abgespielt wird. Damit fallen viele Videos aus (Spiegel, manche Videostreams, etc.).
Also noch möchte ich etwas warten und vielleicht denke ich in 5 Wochen anders. Momentan läufts doch auf ein iPhone raus ...

mcvogi (14.04.2010)

Hey Werner! Ok, verstehe - dacht ich mir schon! und recht hast! Nimm dir ein iPhone- das schönste Spielzeug, das ich mir jemals gegönnt habe! Freu mich schon wieder auf News von Euch aus Good Old California

fitschge (18.04.2010)

Also, ich weiß ja nicht, ob ich als eiserne "I <3 NY" Großstädterin das gut finden würde an dieser Westküste... Aber die Bilder sehen schön sonnig aus! Viel Spaß noch.

Schuwe (25.04.2010)

Hi brother,

das iPab sieht cool aus, wie sieht mein Cowboyhut aus?
Auch so cool????
Pass auf das dich die Wale nicht fressen, sind nämlich gefährlicher als Haie.
Viel Spaß in USA

Fam. Schwabe

pogo666 (02.05.2010)

..wer hat dich bei dem Wüsten-Outfit beraten!?
äusserst unprofessionell..

weiter so, bin auf California road trip Teil 2 gespannt!!
cheers, Arek

Silvie (17.09.2010)

Super coole Reise Werner.. einige Abschnitte hab ich wiedererkannt von unserer Reise :-) Gruss, Silvie