Exploring New Zealand - Reisebericht von znum bei triplib.

Subtitle

Short description for search engines
znum
Mitglied seit: 27.03.2008
Reiseberichte: 1
Reisetipps: 0
Fotos: 8
Länder: 1
Freunde: 0

Meine Reisestationen

Werbung

Weitere Inhalte

 

Neuseeland
Alle Reiseberichte (26)
Alle Fotos (1423)
 

8 Fotos | 0 Reisetipps | 1518 Views

Bewertung: 1 1 1 1
(Anzahl der Bewertungen dieses Berichts: 3)

Von der Schönheit und Einzigarkeit Neuseeland wollte ich mich selbst überzeugen und bin zusammen mit meinem Rucksack für einige Monate quer über die Insel!

Geographie Neuseelands

Auckland - City of Sails

Angekommen in Auckland, der größten Stadt der Nordinsel (und Neuseelands), habe ich in den ertsen Tagen einige Touren an die umliegenden Strände und Inseln unternommen. Sehr schön sind dabei Mission Bay und der Aussichtspunkt Achilles Point in St. Heliers.
Großartige Sicht und nix los, trotz dichter Nähe zur Stadt.
Einen Tag war ich auf Waiheke Island (ca. 40 Minuten von Auckland mit der Fähre entfernt) und habe mich dort an den Strand gelegt. Ich war mit ein paar Möwen alleine dort. Nach ca. 1 Stunde haben sich in meiner Bucht am Oneroa Beach einige Delphine eingefunden und sind etwas um die ankernden Yachten geschwommen.
Eine Delphintour kann also schon mal ausfallen. Warum für etwas bezahlen, was man jeden Tag sehen kann..? ;-)


Südinsel - Queenstown, Southland, Fjordland und Central Otago

Um den 25.3 herum war ich in Queenstown, dem Mekka der Adrenalinsuechtigen, Extremsportler und auch Chiller. Ich habe in Queenstown den beruehmten ANZAC Feiertag mitgemacht. Ein riesiger Spass, denn alle sind gut drauf und in der Partyhochburg der Südinsel kann das teilweise sehr ausgelassen werden... Sehr empfehlen kann ich die Queenstoan Gardens
Allerdings konnte ich mich nicht lange ausruhen, denn auch vor den Feiertagen saufen die Kiwis immer wie die verrueckten und durch den Queenstown (Mallorca?!)-Effekt, wurde ich dann von meinen Roommates mitgenommen. Hat sich gelohnt. Habe wieder keinen Eintritt gezahlt, gesoffen wie beknackt, Livekonzert einer einheimischen Band gehoert und und und….

Ich bin weiter/wieder nach Te Anau gefahren. Von dort starten die Tracks durch die Fjordlandschaften Neuseelands. Den legendaeren Doubtful Sounds Trip habe ich schon gemacht, aber ich wollte unbedingt den sogenannten Milford Track wandern. Der Hike geht ueber 4 Tage, wobei in Huetten uebernachtet wird, die die Tagesetappend er insgesamt 55 km langen Route darstellen. Da ich aus geizigen Gruenden in der Nebensaison laufe, muss ich alles fuer die 4 Tage selbst mitnehmen, inkl. Gaskocher, Klopapier und Taschenlampe. Soll ja auch nicht zu bequem fuer die Dreckstouristen werden!
Dafuer wird die Route als schoenster Wanderweg der Welt bezeichnet. Ich lasse mich ueberraschen. Der Tipp vom DOC (sowas wie die offizielle Foerstervereinigung Neuseelands) war, alle meine Sachen IM Rucksack nochmals in Plastiktueten zu verpacken, weil es manchmal (=fast immer) regnet und evtl. Bruecken abgebaut sind und die Wege leicht ueberflutet sein koennen.

Mein Ziel liegt darin, nicht schwimmen zu gehen und nach der Wanderung mindestens 2 Stunden mit 4-6 Flaschen Bier im Whirlpool im Lakefront Hostel zu liegen!!



Mehr Bilder aus Geographie Neuseelands

Von der Westküste der Südinsel nach Christchurch - der schönste und entspannteste Weg

Ich wurde in Greymouth an der Westkueste abgesetzt. Ich habe dann den Tranz Alpine genommen. Der Zug faehrt eine der angeblich schoensten Strecken der Welt entlang. Tatsaechlich bin ich nach 4,5 Stunden in Christchurch ausgestiegen und kann mich dem nur anschliessen. Allerdings habe ich als Vergleichsmoeglichkeit nur die Strecke HH-Bremen-Osnabrueck-Hagen!!



Mehr Bilder aus Geographie Neuseelands

Milford Sound - The most beautiful of the Great Walks

Ich habe den 55 km langen Milford Sounds Track ueberlebt! Waere auch eine Schande, wenn ich haette aufgeben muessen und der 1,50m ?grosse? Japaner ankommt. Wie auch immer - ich habe tatsaechlich eine der wahrscheinlich schoensten Wanderstrecken der Welt abgelaufen und ein paar tolle Bilder gemacht. Das Bild zeigt die Aussicht vom Mackinnon Pass.
Ich hatte das Glueck und war alleine dort oben, so dass ich eine kurze Rast gemacht und mir einen Kaffee aus der Tube (bitte fragt nicht, wie sowas schmeckt) gegoennt habe. Bevor ich meinen Weg fortgesetzt habe, bin ich kurz um die Ecke und habe die sanitaeren Oertlichkeiten benutzt.

Der Abstieg war auch sehr schoen und kurz bevor ich die letzte Huette fuer diesen Tag erreicht habe, habe ich einen kurzen abstecher zu den Southerland Falls gemacht. Nie davon gehoert, waren doch die Niagara Faelle immer das non-plus ultra fuer mich. Pahhh. Southerland Falls ist der hoechste Wasserfall der suedlichen Halbkugel und mit 650 metern immerhin der 5 hoechste der Welt. Da mich Sonnenschein und ein kleiner Regenbogen bei der Ankunft erwartet haben, hat sich der Umweg gelohnt!

Ich bin dann zur letzten Huette und habe Bekanntschaft mit dem oertlichen Wachtier gemacht. Ein Kaka - der Kiwiaehnliche Vogel geht immer auf Patroullie zwischen den Haeusern und verjagt die Maeuse, wie mir der Ranegr gesagt hat. Interessant und schlau, habe ich mir gedacht.
Allerdings habe ich meine Meinung wieder geaendert, nachdem ich gesehen habe, wie der Wachkaka seinem Namen alle Ehre gemacht und in der Wintertoilette in der Sch… gepickt hat!

Ich habe mich nach der Ankunft dann im Whirlpool des Hostels mit Bier vollaufen lassen und meinen erschoepften, aber heilen Knochen Erholung gegoennt. Abends habe ich ein fettes Steak gegessen und bin sehr gluecklich ins Bett gefallen.

Am naechsten Tag bin ich wieder zur Foerstervereinigung und habe mich gesund zurueckgemeldet und gesagt, dass ich 4 Tage lang Sonnenschein hatte und die Aussicht grossartig war. Wie mir von den Einheimischen berichtet wurde, kommt es sehr selten vor, dass man 4 Tage lang keinen Regen hat! Was soll ich sagen - mir scheint die Sonne aus dem …., seitdem ich auf Tour bin!

Allerdings nur, wenn ich etwas unternehme, bei dem schoenes Wetter eine Grundvoraussetzung darstellt.
Denn am Tag vor dem Start, dachte ich, dass ich mich etwas einlaufen muss und habe die ersten paar Kilometer des Kepler Track abgelaufen. Auch einer der sogenannten Great Walks, mit fantastischen Ausblicken und einer wunderschönen Landschaft.

Ich bin dann weiter ueber Queenstown nach Kinloch gefahren. Ein Geheimtipp eines Einheimischen. Kinloch ist ca. 70 Kilometer oberhalb von Queenstown, am Ende des Laje Wakatipu. Die ersten 50 Kilometer sind kein Problem gewesen, leider haben sich dann die Strassenverhaeltnisse rapide geaendert, weil keine geteerte Strasse fuer eine Stadt mit 6 Einwohnern bereitgestellt wird. Habe also insgesamt 2,5 Stunden fuer die Strecke gebraucht! Dafuer hat es sich gelohnt. Das Hostel war super gemuetlich und es waren insgesamt nur 5 Leute dort.

Der Besitzer hat mir bei der Ankunft geraten, heute in den Whirlpool zu gehen und dort noch einmal nach der Wanderung zu entspannen. Ich war zwar schon sehr locker, aber kann ja nie schaden.

Was er nicht gesagt hat war, dass der Pool oberhalb des Hostels am Hang ist und man von dort ueber die 2 Haesuer den See und die schneebedeckten Berge sehen kann. Zudem war Vollmond und keine Wolke am Himmel! Da meine Kamera Scheissdreck fuer derartige Lichtverhaeltnisse ist und ich kein vernuenftiges Bild machen konnte, muesst Ihr mir das einfach glauben.
Es war so schoen dort, dass ich noch 2 weitere Tage geblieben bin und noch einen Teil des Routebourne Tracks abgelaufen habe. Die 10 Kilometer bis zur 2 Huette waren sehr schoen und ich habe noch einige sehenswerte Fotos geschossen, weil ich ja wieder gutes Wetter hatte! Auf dem Rueckweg habe ich dann einen der Mitwanderer des Milford Tracks getroffen und so sind die 10 Km Rueckweg kaum zu spueren gewesen.

Ich bin dann nach Wanaka und habe die beruehmte Puzzling World besucht und bin den Rob Roy Track abgelaufen.